Montag, 19.11.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteHintergrundTierschützer versus Ferkelerzeuger07.11.2018

Betäubungslose KastrationTierschützer versus Ferkelerzeuger

Ab Januar sollte eigentlich die betäubungslose Kastration von männlichen Ferkeln beendet sein. Nun verschiebt die Berliner Koalition das Verbot um zwei Jahre, obwohl die Branche schon eine fünfjährige Übergangsfrist hatte. Tierschützer sind empört.

Von Alexander Budde und Dietrich Mohaupt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schweinezuchtbetrieb in Nordwestmecklenburg - wenige Tage alten Ferkel liegen am 21.08.2014 in einer Box in den Abferkelställen der Tierzucht Gut Losten. (dpa / picture-alliance / Jens Büttner)
Bei der Kastration von Ferkeln wird ein ursprünglich geplantes Verbot der betäubungslosen Kastration um zwei Jahre verschoben. (dpa / picture-alliance / Jens Büttner)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

EU-Parlament Weniger Tierwohl durch schlampige Formulierungen?

Neues staatliches Label geplant "Ein Mehr an Tierwohl wird ein Verkaufsargument sein"

Staatliches Tierwohl-Label Tierschützer kritisieren Zertifikat als Mogelpackung

"Hier sind wir im Abferkelabteil, wo in den letzten beiden Tagen die Muttersauen die kleinen Ferkel gekriegt haben, die hier unten unter der Rotlichtlampe liegen. Das ist so im Grunde genommen der erste Schritt ins Leben für die kleinen Ferkel."

Henning Schulte-Uffelage ist Sauenhalter und Mäster im niedersächsischen Hilter. In seinem Betrieb, südlich von Osnabrück am Teutoburger Wald gelegen, beschäftigt er fünf Mitarbeiter, die 600 Muttersauen und 20.000 Ferkel versorgen. Auch der Senior, die Frau und die drei Kinder packen mit an – und das ist durchaus wörtlich gemeint.

Schulte-Uffelage greift sich eines der rosig-zarten Ferkel und hält es mit seiner linken Hand an den Hinterbeinen hoch. Sofort quiekt das Tier los. In der Alltagsroutine käme jetzt das Skalpell in seiner Rechten mit schnellen Schnitten zum Einsatz:

"Wenn ich das jetzt auch noch kastrieren wollte, dann nehme ich es so. Dann kriegt es eine Ohrmarke. Wenn ich es jetzt schon so anhalte, dann geht das mit dem Gequieke schon los. Und das Kastrieren selber ist gar nicht viel lauter."

Die schmerzhafte Prozedur erleiden alljährlich Millionen männliche Ferkel in Deutschland. Wenige Tage nach ihrer Geburt werden ihnen die Hoden bei vollem Bewusstsein herausgeschnitten.

"Die Kastration ist notwendig, weil die Tiere ab einem gewissen Alter – da setzt die Geschlechtsreife ein – einen Ebergeruch entwickeln. Wenn man den in der Pfanne hat, kann der einem das Fleischessen schon irgendwie vermiesen."

Eigentlich schon seit 2013 verboten

In Berlin soll der Bundestag am Freitag darüber beraten, ob die Tierhalter auch in den nächsten Jahren noch ihre Ferkel ohne Betäubung kastrieren dürfen. Verboten ist das eigentlich schon seit der Änderung des Tierschutzgesetzes 2013. Doch der Gesetzgeber duldete diese tierschutzwidrige Praxis während einer fünfjährigen Übergangsphase. Bis Ende dieses Jahres sollten alle Beteiligten nach praxistauglichen Alternativen suchen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU)  (dpa-Bildfunk / Wolfgang Kumm)Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) (dpa-Bildfunk / Wolfgang Kumm)

Passiert ist denkbar wenig. Stattdessen klagte der Bauernverband über Wettbewerbsverzerrung durch angeblich einseitige Tierschutzauflagen in Deutschland. Dafür brachte zuletzt sogar Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner von der CDU nur noch wenig Verständnis auf: Die Schweinezüchter hätten das Thema schleifen lassen. Weshalb sich sogar der Berliner Koalitionsgipfel damit befasste und die Übergangsregelung beschloss, die nun Thema im Bundestag ist. Gegen die Vorwürfe Klöckners wehrt sich Sauenhalter Schulte-Uffelage mit Inbrunst:

"Am Ende gibt es einen Stichtag und das ist irgendwie ganz menschlich, dass es immer irgendwie nach hinten geschoben wird. Aber, wir als Betrieb, wir haben viele Sachen ausprobiert."

Bei der Ebermast zum Beispiel wird auf die Kastration der männlichen Ferkel gänzlich verzichtet. Im Schlachthof sortieren speziell geschulte Mitarbeiter die geruchsauffälligen Tiere aus. Gut fünf bis zehn Prozent der Eber entwickeln sich zum Stinker. Klingt machbar, doch die anfängliche Euphorie, mit der sich Schulte-Uffelage in das Projekt Ebermast gestürzt hatte, ist deutlich abgekühlt:

"Vor fünf Jahren, als das so eingestielt worden ist, mit dem Ende der betäubungslosen Kastration, da haben die Schlachthöfe oft gesagt: Dann nehmen wir halt Eberfleisch, kein Problem! Jetzt sieht man aber, der Endverbraucher, die Verarbeitung, die Gastronomie wollen dieses Eberfleisch nicht haben."

Verschiedene Methoden stehen zur Diskussion

In kleineren Tierbeständen lassen sich beim Ferkel die Schmerzen der Kastration per Vollnarkose und durch starke Schmerzmittel zuverlässig ausschalten. Die Tiere könnten zum Beispiel mit dem Narkosegas Isofluran betäubt werden. Allerdings fehlen die dafür notwendigen Geräte. Die sind wegen der lange umstrittenen Zulassung des Gases für den Einsatz bei Schweinen derzeit einfach nicht in ausreichender Zahl lieferbar.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium rechnet zwar "in Kürze" mit einer Zulassung, es gibt aber einfach nicht genug Tierärzte die das Verfahren einsetzen beziehungsweise überwachen könnten. Für einen Einsatz im großen Stil müssten tausende Schweinehalter im Umgang mit dem Gas und den Geräten geschult werden, damit sie die Prozedur selbst durchführen können. Auch wenn das bis zum Jahresende wohl nicht machbar sein dürfte – das Bundeslandwirtschaftsministerium will den Weg dafür jetzt per Verordnung frei machen.

Am liebsten würden die Sauenhalter auf die lokale Betäubung der Ferkel per Spritze zurückgreifen. Dieser so genannte vierte Weg ist in Dänemark bereits üblich, wo die Tierhalter nach kurzer Ausbildung die Narkose- und Schmerzmittel selbst injizieren.

"Narkosemittel dürfen nicht aus Tierärztehand gegeben werden. Das sehen wir bei Isofluran ein, aber bei einer Lokalanästhesie, das kann normalerweise aus der Hand gegeben werden. Dann können wir sicher unsere Ferkel kastrieren."

Die Kastration männlicher Ferkel – das ist beileibe keine Erfindung der modernen Massentierhaltung. Wir reden hier über eine jahrhundertealte Tradition, erläutert Thomas Blaha, ehemaliger Professor an der Tierärztlichen Hochschule in Hannover und Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. 

Ferkel säugen an den Zitzen einer Sau, die zum Schutz der Jungtiere in einen Käfig, den Kastenstand, gesperrt ist.  (dpa / picture-alliance / Markus Scholz)Sau in einem Kastenstand mit ihren Ferkeln. (dpa / picture-alliance / Markus Scholz)

"Es gab sogar bis vor so etwa 100 Jahren einen Beruf, der hieß Schweineschneider! Das waren Kastrierer, die zogen durchs Land, sind von Bauer zu Bauer gegangen und haben denen die Ferkel kastriert." 

Dabei heißt es in Artikel 1 des deutschen Tierschutzgesetzes: "Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen." Man darf also ein Schwein zum Beispiel töten, um es zu essen. Das gilt in unserer Gesellschaft als vernünftiger Grund. Um zu verhindern, dass sich unter den geschlachteten Schweinen auch die sogenannten Stinker befinden - Eber also, die diesen unangenehmen Geschlechtsgeruch entwickelt haben - werden einfach alle männlichen Ferkel kastriert, denn … 

"…den lebenden Tieren sieht man das nicht an, welcher nun riecht und welcher nicht. Man würde doch ganz viele männliche Tiere schlachten, feststellen, das riecht nicht gut. Und würde sie verwerfen müssen, weil das keiner essen will. Dann haben wir Tiere getötet ohne vernünftigen Grund." 

Und das wäre dann definitiv ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Deshalb müsse jetzt endgültig Schluss sein mit der Ferkelkastration, fordert Blaha. Es gebe nämlich schon lange keinen echten Grund mehr, daran festzuhalten – ob nun mit oder ohne Betäubung.

Immunokastration könnte Lösung sein

Eine Alternative wäre zum Beispiel die Jungebermast: Die männlichen Schweine werden geschlachtet, bevor sie die Geschlechtsreife erlangen. Experten des bundeseigenen Friedrich-Löffler-Instituts für Tiergesundheit halten von diesem Verfahren aber nicht viel. In den üblichen engen Ställen gebe es vor allem gegen Ende der Mastzeit häufig Rangkämpfe unter den Ebern und dabei könne es schnell zu schweren Verletzungen kommen.

In einer Stellungnahme aus dem September dieses Jahres bezeichnet das Institut dagegen die Impfung gegen Ebergeruch, die sogenannte Immunokastration, als "tierschutzfachlich besten Weg". Dagegen hatten aber vor allem der Bauernverband und die fleischverarbeitende Industrie in den vergangenen Jahren immer wieder Vorbehalte. Unter anderem aus Sorge, dass die Verbraucher das als Hormonfleisch titulierte Produkt ablehnen könnten. Eine schlicht falsche Argumentation, betont Thomas Blaha.

Zwei Hände halten ein Ferkel zur Kastration in eine Narkoseanlage in seinem Zuchtbetrieb.  Betäubt wird das Ferkel mit Isofluran. Verunsicherte Schweinebauern und Vertreter des Handels haben sich mit der niedersächsischen Agrarministerin zu einem Krisengespräch getroffen. Foto: Holger Hollemann/dpa | Verwendung weltweit (dpa)Ein Ferkel. das für seine Kastration mit Isofluran betäubt wird. (dpa)

"Da ist leider am Anfang von Hormonen gesprochen worden. Das stimmt alles nicht. Das ist eine richtige Impfung wie gegen die Grippe, wie gegen eine andere Erkrankung. Man gibt einen Stoff in die Blutbahn, der das körpereigene Hormon, das diesen Geschlechtsgeruch auslöst, unterdrückt." 

Vier bis fünf Euro kostet das pro Schwein. Zwei Mal muss diese Impfung innerhalb mehrerer Wochen stattfinden. Für die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands, kurz ISN, sind das allerdings unzumutbare Mehrkosten. Ihr Vorsitzender Heinrich Dierkes rechnet vor:

"So jetzt, ich sage mal nur vom Durchschnittsbetrieb 300 Sauen, der hat 9.000 Ferkel mal 5 Euro: Der soll dann 45.000 Euro weniger haben. Das ist das, wo der von gelebt hat."

Der Cheflobbyist verweist auf eine Studie, die seine Interessengemeinschaft in Auftrag gegeben hat. Etwa ein Sechstel der 650 befragten Betriebsleiter wolle demnach schon in den kommenden zwei Jahren aufgeben, mehr als die Hälfte denke über ein Ende der Produktion innerhalb der nächsten zehn Jahre nach. Ein Hauptgrund dabei sei fehlende Planungssicherheit durch ständig neue Tierschutz- und Umweltauflagen.

Branchenverband warnt vor kompletten Aus der heimischen Ferkelerzeugung

Damit drohe das komplette Aus der heimischen Ferkelerzeugung, warnt auch ISN-Geschäftsführer Thorsten Staack. Der Trend sei bereits zu erkennen, sagt er. Dänemark und die Niederlande zum Beispiel drängen schon jetzt seinen Angaben zufolge massiv mit Ferkeln auf den deutschen Markt. Spanien habe seinen Sauenbestand in den vergangenen fünf Jahren um elf Prozent ausgebaut. In Deutschland sei er im gleichen Zeitraum um fünf Prozent zurückgegangen.

"Wir haben in Deutschland eine Ferkelerzeugung, die deckt so circa 70 Prozent der in Deutschland benötigten Ferkel. Alles andere kommt schon heute aus dem Ausland, das sind round about elf Millionen Ferkel. Wenn sich dieser Strukturbruch, so wie wir ihn befürchten, jetzt tatsächlich umsetzt, dann dürfte nochmal in naher Zukunft etwa die gleiche Zahl obendrauf kommen."

Die Politik, fordert Staack, müsse endlich eine klare Haltung zu Fragen des Tierwohls einerseits und zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Sauenhaltung in Deutschland andererseits einnehmen.

"Unser Blick richtet sich ganz klar nach Berlin. Es muss endlich Klarheit für die Schweinehalter geschaffen werden. Es muss Schluss sein mit Einzellösungen. Gerade von Berlin muss der Impuls ausgehen, dass man sagt, wir packen jetzt die zuständigen Rechtsbereiche zusammen, aus Baurecht, Emissionsschutz und Tierschutzvorgaben. Und entwickeln daraus Betriebskonzepte, dass die Betriebe wissen, wohin sie sich entwickeln können."

Auf Länderebene fühlten sich mehrere Agrarminister von CDU und CSU aufgefordert, über den Bundesrat eine Verlängerung der Schonfrist für die betäubungslose Ferkelkastration zu erwirken. Darunter auch das zweitgrößte Flächenland Niedersachsen, wo mit mehr als acht Millionen Tieren die meisten Schweine gemästet werden.

All diese Initiativen scheiterten. Daraufhin vereinbarten die Spitzen der Großen Koalition in Berlin Anfang Oktober eine Verlängerung der Frist um zwei weitere Jahre. Über den entsprechenden Gesetzentwurf zur notwendigen Änderung des Tierschutzgesetzes beraten die Bundestagsabgeordneten am Freitag.

Weiter unklar ist aber, was danach geschehen soll, um das eigentlich ja schon seit 2013 geltende Verbot auch wirklich umzusetzen. Bisher sei viel Zeit vertrödelt worden, monierte Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast bei einem Branchengipfel Anfang Oktober in Hannover:

"Gefühlt hat sich einer auf den anderen verlassen: Politik auf die Landwirtschaft, Landwirtschaft auf den Handel. Der Markt wird es richten, die Politik wird es richten. Damit ist jetzt Schluss! Wir müssen jetzt handeln – und zwar wir alle!"

Verkündete die Ministerin markig. Einerseits spricht sich Otte-Kinast dafür aus, die Vermarktung von Eberfleisch voranzubringen:

"Da werden wir Kampagnen fahren müssen in Richtung Verbraucher. Der Verbraucher muss aufgeklärt werden und ist dann auch in die Pflicht genommen, für dieses Fleisch was unter anderen Tierschutzbedingungen eben produziert wird, dann letztlich an der Kasse mehr Euros auszugeben."

Andererseits fordert die Ministerin vom Bund, ein Arzneimittel für die lokale Betäubung von Schweinen zuzulassen, um den so genannten vierten Weg zu ermöglichen. Das dürfte Zeit brauchen, denn dafür müsste mit dem Tierschutzgesetz gleich auch noch das Arzneimittelrecht geändert werden. Bisher sind solche Mittel nämlich nur für Hunde und Katzen zugelassen – nicht aber für Schweine, die letztlich in der menschlichen Nahrungskette landen.

Es zeichnen sich massive Konflikte ab

Schon jetzt zeichnen sich allerdings massive Konflikte mit der organisierten Ärzteschaft und Tierschutzorganisationen ab, weil die Landwirte das Betäubungsmittel spritzen müssten. Dieter Ruhnke ist Landesvorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes in Niedersachsen:

"Da laufen natürlich logischerweise auch die Tierärzte Amok, weil man gibt Betäubungsmittel an die Hand von Landwirten oder diejenigen, die es durchführen, obwohl es eigentlich geregelt ist. Die zweite Sache ist, wenn man diese Maßnahme vornimmt, ist das letztlich auch Begünstigung der Tierquälerei. Weil wenn sie falsch gesetzt wird, eben die Betäubung nicht gewährleistet ist. Aber es ist eben die billige Lösung."

Unterdessen wenden Handel und Erzeuger ein, dass Eberfleisch hierzulande schlecht zu vermarkten sei. Geruch und Konsistenz schreckten viele Verbraucher an der Theke ab, erläutert Heinz Schweer vom Fleischkonzern Vion. Noch größer aber seien die Probleme, Eberfleisch in andere Länder zu exportieren:

"Wir verkaufen ja nicht ganze Schweine an Kunden, sondern da geht das Kotelett vielleicht in den Lebensmitteleinzelhandel, da geht der fette Bauch nach Südkorea, da gehen die Pfoten und Köpfe nach China und dann haben wir noch Teile wie den Lachs, der geht nach Japan. Ich selber war ein großer Fan und bin es auch noch von Eberfleisch. Aber wir haben gemerkt, es geht nicht in der Breite."

Die gesamte Debatte über angebliches Hormonfleisch, über Verbraucher, die angeblich Fleisch von geimpften Ebern nicht kaufen wollen, über die Kosten, die angeblich eine ganze Branche an den Rand des Ruins bringen würden, über das Versagen der Politik, die angeblich keine vernünftigen Rahmenbedingungen schaffe.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) präsentiert auf dem Messegelände in Berlin auf der Internationalen Grünen Woche während eines Pressetermines ein neues staatliches Label für mehr Tierwohl.  (dpa / Ralf Hirschberger)Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) präsentierte 2017 in Berlin das staatliche Label für mehr Tierwohl. (dpa / Ralf Hirschberger)

All das nerve sie gewaltig, sagt Miriam Staudte. Sie ist agrarpolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion in Niedersachsen. Mit der Änderung des Tierschutzgesetzes 2013 müsse doch allen Beteiligten klar gewesen sein, dass die Übergangsfrist für die betäubungslose Kastration Ende 2018 ausläuft. 

"Jetzt noch einmal eine Fristverlängerung – das wäre wirklich ein ganz fatales Signal, dass man eben Tierschutz aussitzen kann. Fünf Jahre Zeit zu haben für eine solche Umstellung, das ist aus meiner Sicht wirklich mehr als genug. Und die Branche hatte um diese lange Übergangsfrist gebeten, sie ist da nicht tätig geworden. Aus meiner Sicht ist es wirklich ein Branchenversagen und eben kein Politikversagen."

Das zeige sich besonders deutlich am massiven Widerstand der Landwirtschaft und des Handels gegen die Ebermast – mit oder ohne Improvac, sagt Tierethiker Thomas Blaha. Diese Form der Schweinehaltung sei permanent schlecht geredet worden, unter anderem durch die unlautere Hormonfleisch-Diskussion. 

"Wenn der Einzelhandel sagt, der Verbraucher will das nicht, ist das eine glatte Lüge. Die FDP hat vor ein paar Monaten eine kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt: Gibt es Hinweise für die Ablehnung von geimpftem Fleisch beim Verbraucher? Antwort ganz kurz: Es gibt keinerlei gesicherte Hinweise darauf, dass der Verbraucher das nicht will."

Tierschützer wünschen sich aussagekräftige Tierwohl-Label

Es sei immer wieder das alte Lied, klagt Miriam Staudte. Eine unübersichtliche Vielfalt wenig aussagekräftiger Tierwohl-Label, aber keine klaren, einheitlichen Regeln. Kunden könnten sich deshalb nicht bewusst für ein bestimmtes Produkt entscheiden, zum Beispiel für Fleisch von Schweinen aus einer tierschutzgerechten Haltung, die auf die Ferkelkastration verzichtet. Der Verbraucher könne zwar generell zwischen Fleisch aus Bio- und konventioneller Produktion unterscheiden:

"Er hat aber bei konventionellen Produkten keine aussagekräftige Kennzeichnung, ob ein Tier besser gehalten worden ist, als die Gesetze es vorschreiben. Und das fordern wir seit langem: ein einheitliches staatliches Kennzeichen. Aber bislang ist das systematisch unterlaufen worden."

Wochenmarkt auf dem Stephansplatz in der Südstadt von Hannover. Ebergeruch beim Schweinefleisch ist bei den Kunden hier kein Thema, aber das mit der betäubungslosen Kastration der männlichen Ferkel – das geht gar nicht.

"Tierquälerei. Das muss betäubt werden, das arme Tierchen."

Und es bleibt nicht bei der Kritik der älteren Dame an der Ferkelkastration. Schnell geht es um grundsätzliche Fragen der Tierhaltung.

"Die Massentierhaltung, das regt mich langsam auf. Ich esse nur noch ein- höchstens zweimal in der Woche Fleisch und das reicht. Und früher haben wir auch nicht so viel gegessen. Ich bin die alte Generation, da gab es am Sonntag einen Braten. Feierabend!"

Ein anderer Kunde hat auch gerade Schweinfleisch eingekauft, direkt vom Bauern seines Vertrauens, von dem er weiß, wie er seine Tiere hält.

"Wenn ich billig Fleisch kaufe, im Supermarkt, dann kriegen Sie auf gut deutsch gesagt Mist. Weil, der Bauer will verdienen, der Lkw-Fahrer will verdienen, der schlachtet will verdienen. Also, was bleibt da über?" 

Tierwohl ist für viele Verbraucher wichtig

Auch wenn solche Stimmen sicher noch nicht für die große Mehrheit der Verbraucher stehen: Es sei aber eine Entwicklung zu erkennen, betont Angela Dinter von Pro Vieh. Der Kieler Verein ist nach eigenen Angaben der älteste und größte Fachverband für tierschutzgerechte Nutztierhaltung in Deutschland. Die Frage nach dem Tierwohl sei für den Verbraucher zunehmend ein wichtiges Kriterium beim Einkauf von Lebensmitteln, meint Angela Dinter.

"Ja, das glaube ich schon, sofern er dann auch sieht, dass er damit etwas Gutes tut, das ist das Wichtige. Die Transparenz muss einfach da sein. Und wir merken, dass der Verbraucher darauf immer mehr Wert legt."

Man dürfe aber nicht darauf warten, dass die Landwirtschaft und der Handel von sich aus umschwenken und Tierwohl freiwillig, im Rahmen einer Selbstverpflichtung zum Beispiel, stärker in den Fokus rücken. Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren hätten gezeigt:

"Die Selbstverpflichtung funktioniert keinesfalls. Wir hatten fünf Jahre Übergangsfrist, in der die Branche und die Politik zu einer Lösung hätten kommen können, zumal die Lösungen auf der Hand lagen, die hätten nur mal umgesetzt werden müssen."

Sie wurden aber nicht umgesetzt. Man habe sich nicht einmal die Mühe gemacht, so zu tun als ob, kritisiert die grüne Landespolitikerin Miriam Staudte. Was den Ländern nicht gelungen sei, nämlich die Verlängerung der Übergangsfrist, solle jetzt mit der Stimmenmehrheit von CDU/CSU und SPD durch den Bundestag gepeitscht werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass anschließend der Bundesrat den Gesetzentwurf noch stoppen kann, ist eher gering, das weiß auch Miriam Staudte

"Die Idee, jetzt noch einmal tätig zu werden, das sind föderale Taschenspielertricks. Also, das Tierschutzgesetz ist eben vor allem Bundesangelegenheit, und da es nur ein Einspruchsgesetz ist, hat der Bundesrat nicht die Macht, es dann wirklich aufzuhalten. Man bräuchte da eine Mehrheit, um den Vermittlungsausschuss anzurufen, die wird es vermutlich nicht geben. Und insofern, vermute ich, dass das Gesetz durchgedrückt werden wird."

Und zwar im Hau-Ruck-Verfahren. Noch in dieser Woche sollen die Beratungen beginnen. Absehbar wolle die Politik wieder einmal wirtschaftliche Interessen über moralisch-ethische Bedenken stellen, kritisiert Tierethiker Thomas Blaha. Ein Blick ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland sollte eigentlich genügen, um klar zu machen, dass die geplante Fristverlängerung schlicht verfassungswidrig sei:

"Wir haben seit 2002 im Grundgesetz stehen, dass der Tierschutz ein Staatsziel ist, Artikel 20a. Und jetzt frage ich: Ist denn die Landwirtschaft und der Einzelhandel außerhalb des Grundgesetzes? Müssen die sich nicht an irgendwelche ethischen Grundsätze halten?"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk