Freitag, 16.11.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport am WochenendeBessere Chancen mit Grindel?28.07.2018

Bewerbung um EM 2024Bessere Chancen mit Grindel?

Im September entscheidet die UEFA, welches Land die EM 2024 austragen darf - Türkei oder Deutschland. Sollte DFB-Präsident Reinhard Grindel, der sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert sieht, zugunsten einer EM im eigenen Land im Amt bleiben? Laut dem Sportjournalisten Robert Kempe wäre vor allem der Zeitpunkt brisant.

Robert Kempe im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
DFB-Praesident Reinhard Grindel, Archivbild, GER, Symbolbild, Krise Deutscher Fussballbund, DFB Ascona  (imago sportfotodienst)
Sollte der DFB wegen besserer Chancen auf die EM 2024 an Präsident Grindel festhalten? (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Fall Özil Rücktrittsforderungen an Grindel

Vergabe der Fußball-EM 2024 Für Grindel ist Heim-EM wichtiger als der WM-Titel

Der Fall Özil Erdogan reibt sich die Hände

Am 27. September wählt der UEFA-Vorstand zwischen der türkischen und deutschen EM-Bewerbung. Es würde der deutschen Bewerbung nicht gut stehen, "wenn man auf einmal wieder einen neuen Präsidenten suchen würde. Denn Grindel ist ja erst 2016 gewählt worden. Aber dennoch stellt sich auch die Frage nach der Glaubwürdigkeit des deutschen EM-Claims 'united by football' und inwieweit der DFB-Präsident durch sein Verhalten diesen Claim nicht selbst ab absurdum führt", so Journalist Kempe im Dlf-Interview.

Reaktion auf Özils Vowürfe "unkonkret"

Mesut Özil hatte dem dem DFB und seinem Präsidenten Reinhard Grindel in seiner Rücktrittserklärung in der vergangenen Woche Rassismus vorgeworfen. Grindel und das Präsidium äußerten sich lediglich schriftlich dazu. "Man bekommt schon den Eindruck, dass der DFB derzeit ohne Karten und Kompass unterwegs ist und auch der Präsident Reinhard Grindel in einem Heer an Phrasen umher irrlichtert, während das Desaster für ihn immer größer wird", so Kempe. Die Statements zu Özils Vorwürfen seien unkonkret und man gehe beim DFB auf Fragen und Vorwürfe des Fußballprofis in beiden Statements nicht ein.

Kempe: Grindel dem Amt nicht gewachen

Kempe schlussfolgert daher, dass Grindel dem Amt des DFB-Präsidenten nicht gewachsen sei. Reinhard Grindel war, bevor er DFB-Präsident wurde, Politiker und Mitglied des Bundestages. Er sei daher ein "Seiteneinsteiger mit wenig Stallgeruch, hat wenig Ahnung von Fußball". Aus Kempes Sicht sei ihm auch sein Versprechen, einen "neuen DFB" zu kreieren, "in vielerlei Hinsicht nicht gelungen".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk