Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeStraßenkontrollen statt Stimmungshighlight10.01.2021

Biathlon-Weltcup in OberhofStraßenkontrollen statt Stimmungshighlight

Der Biathlon-Weltcup mache die Stadt Oberhof "ein Stück weit besonders", sagte Bürgermeister Thomas Schulz im Dlf. In diesem Jahr findet die Veranstaltung ohne Zuschauer statt. Für Schulz sei das ungewohnt, für ihn stehe aber die Sicherheit im Vordergrund.

Thomas Schulz im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 10.01.2020, GER, Biathlon, Single Mixed Relay Wettkampf, Saison 2020/2021, Weltcup, Oberhof Impression, Start, Startschuss *** 10 01 2020, GER, Biathlon, Single Mixed Relay competition, season 2020 2021, World Cup, Oberhof Impression, start, starting signal (imago images / Christian Heilwagen)
Keine Zuschauer beim Biathlon-Weltcup in Oberhof (imago images / Christian Heilwagen)
Mehr zum Thema

Wilder Wintersport in der Pandemie Auf die Piste, fertig, los!

Skispringen in Bayern Der Traum vom großen Sprung

Zukunft des Skispringens "Wir werden eine komplett andere Vierschanzentournee erleben"

Neujahrsspringen in Pandemie-Zeiten "Atmosphärisch geht es ohne Fans nicht"

In Oberhof findet derzeit der Biathlon-Weltcup statt, allerdings ohne Zuschauer. Grund ist die Corona-Pandemie. Für Thomas Schulz, Bürgermeister von Oberhof, sei das "ungewohnt" gewesen. "Aber was fühlt sich in Zeiten von Corona schon gewohnt an?", sagte er im Dlf.

Am Sicherheitskonzept der Stadt habe ich trotz des Zuschauer-Ausschlusses nichts geändert. Nur die Kontrollen am Ortseingang sollten zunächst wegfallen. Nachdem an den drei Wochenende zuvor aber immer wieder viele Ausflügler nach Oberhof gekommen waren und am vergangenen Wochenende ein Notarztwagen durch Falschparker blockiert wurde, habe die Stadt das Sicherheitskonzept nachträglich doch wieder verschärft und die Ortseingänge von der Polizei kontrollieren lassen. "Aber ein positives hat es gehabt: Durch den Medienrummel haben sich die allermeisten Leute tatsächlich abschrecken lassen. So haben wir Stand jetzt überhaupt keine Probleme gehabt", sagte Schulz.

Stadt lebt mit Biathlon-Weltcup

Den Biathlon-Weltcup überhaupt auszutragen sei keine Entscheidung der Stadt Oberhof gewesen, betonte Schulz. Da die Stadt aber die Sportstätten vermarkten würde, lebe sie auch mit dem Biathlon-Weltcup. "Für mich als Bürgermeister ist aber in allererster Linie ausschlaggebend, dass die Leute, die uns besuchen, die hier wohnen und leben, sicher sind.  Und diese Bedenken hatte ich nach den letzten Wochenenden."

Garmisch-Partenkirchen, Deutschland 01. Januar 2021: 69. Vierschanzentournee 2020 / 2021 - Garmisch - Partenkirchen - Springen - Der einzige Zuschauer beim Springen in Garmisch-Partenkirchen ist ein kleiner Skispringer als Model mi einem Banner Zieeeeeh Adler Zieeeeh. Olympia Skistadion Bayern *** Garmisch Partenkirchen, Germany 01 January 2021 69 Four Hills Tournament 2020 2021 Garmisch Partenkirchen Jumping The only spectator at the jumping in Garmisch Partenkirchen is a small ski jumper as a model with a banner Zieeeeeh Adler Zieeeeh Olympia Skistadion Bayern Copyright: xFotostandx/xWagnerx  (imago images / Fotostand) (imago images / Fotostand)"Atmosphärisch geht es ohne Fans nicht"
Das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen ist unter Corona-Bedingungen reibungslos verlaufen, sagte Sabrina Pieri aus dem Organisations-Komitee.

Die Entscheidung, den Weltcup stattfinden zu lassen, wollte Schulz nicht kommentieren. "Ich kenne die Hintergründe nicht", sagte er. "Jetzt müssen wir alles tun, dass es funktioniert. Corona ist kein Theaterstück und dafür gab es auch keine Übung. Ich denke auch, dass die Verantwortlichen sich die Entscheidung nicht leicht gemacht haben."

Insgesamt sie Oberhof "fürchterlich stolz" darauf, Gastgeber des Biathlon-Weltcups zu sein. "Das macht uns ein Stück weit auch besonders. Das ist unsere Möglichkeit, an die Nachbarkommunen und ganz Thüringen etwas zurückzugeben. Dass das ganz oft unterschiedlich bewertet wird, teilweise mit schiefen Diskussionen und Neid-Debatten, kenne ich nicht anders."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk