Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteInterview"Befürchten, dass sich das nicht wieder gutmachen lässt"31.12.2020

Bildung in der Coronakrise"Befürchten, dass sich das nicht wieder gutmachen lässt"

Vor allem jene Schülerinnen und Schüler, die bereits im Bildungssystem abgehängt waren, gehören zu den Verlieren der Coronakrise, sagte die Soziologin Jutta Allmendinger im Dlf. Im Vergleich zu anderen Ländern sei Deutschland im Bereich der Digitalisierung sehr schlecht aufgestellt gewesen.

Jutta Allmendinger im Gespräch mit Jörg Münchenberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) (Picture alliance / Jan Vetter)
Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) (Picture alliance / Jan Vetter)
Mehr zum Thema

Corona-Wunden Von Menschen, die sich um die Seele sorgen

Schule in der Corona-Pandemie Lehrervertreter: Die gleichen Probleme wie beim ersten Lockdown

Steuererklärung Wem die Homeoffice-Pauschale wirklich etwas bringt

Pandemie und Wohnen Homeoffice ist kein Zuckerschlecken

Daten zeigten auch im internationalen Vergleich eine enorme Spreizung zwischen den Schülern aus sozial und finanziell belasteten Haushalten und jenen, die "Geld und das elterliche Wissen" hätten, erklärte Allmendinger. "Diese Spreizung ist enorm und sie hat sich durch Corona vergrößert – und wir befürchten alle, dass sich das nicht wieder gutmachen lässt."

  (picture alliance/ dpa/ Annette Riedl) (picture alliance/ dpa/ Annette Riedl)Grundschulleiter: Jede Schule muss eigene Lösungen finden
Statt pauschaler Vorschriften wie der diskutierten Maskenpflicht für Grundschüler hält Schulleiter Mario Michel mehr Autonomie für Schulen in der Coronakrise für nötig.

Bezogen auf den Bildungsbereich sei Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern sehr schlecht aufgestellt gewesen, sagte Allmendinger. "Ändere Länder hatten präventiv in die ganze Digitalität der Schulen investiert, hatten entsprechende WLAN-Anschlüsse, die Geräte waren schon bei den Kindern, die Didaktik war vorbereitet."

Zudem, so Allemdinger, hätten es andere Länder nicht mit einer solch großen Schere zwischen Kindern aus unterschiedlichen Haushalten zu tun.

Wie stehen Deutsche allgemein zur Digitalisierung?

Vergleichende Studien zeigten bezogen auf die Akzeptanz der Digitalisierung eine deutliche Öffnung, erklärte Allmendinger. Dieser Effekt sei besonders bei älteren Personen zu beobachten, die nun digitale Endgeräte oftmals täglich nutzten.

Laut einer großen Untersuchung der IG Metall würden weit über 90 Prozent der Befragten auch nach Corona im Homeoffice arbeiten, sagte Allmendinger. "Damit verbunden ist natürlich eine ganz neue Spaltung des Arbeitsmarktes: in jene Hälfte, die im Prinzip im Homeoffice sein könnte und die andere Hälfte, deren Jobs gar nicht im Homeoffice zu erledigen sind."

Bereits im Mai warnte Allendinger, Corona führe zu einer Retraditionalisierung, nach der die Frau eher bei den Kindern zu Hause bleibe und der Mann arbeiten gehe.

"Der Grund, warum ich diese These aufgestellt habe, ist, dass der Entzug von Kindertagesstätten und Schulen per se schon ein Schritt zurück ist um mindestens 20, 30 Jahre. Es war für die Kinder natürlich erforderlich, dass jemand zu Hause geblieben ist – und es waren meistens die Frauen."

Eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeige, dass Mutter und Väter, die schulpflichtige Kinder haben, vor der zweiten Schließung wieder langsam in den Arbeitsmarkt gegangen seien. "Allerdings konnten Männer ihre Arbeitszeiten wesentlich schneller wieder aufnehmen als Frauen", sagte Allmendinger. Insofern sei der Unterschied nun größer als vor Corona-Zeiten.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk