Mittwoch, 15.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorsoEmpowerment in Deutschland06.02.2020

Black History MonthEmpowerment in Deutschland

In den USA ist die Bürgerrechtsbewegung ziemlich präsent - dass es Black Empowerment auch in Deutschland gibt, ist dagegen weniger bekannt. „Wir machen deutlich, dass schwarze Menschen zur deutschen Gesellschaft gehören", sagte Tahir Della von der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland.

Tahir Della im Gespräch mit Kolja Unger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Teilnehmer einer Demonstration in Berlin halten ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Blacklivesmatter" (picture alliance/ dpa/ Wolfram Kastl)
#Blacklivesmatter: In Berlin demonstrierten im Juli 2016 Menschen unter dem Motto "Black Lives Matter - No Justice = No Peace" als Reaktion auf aktuelle Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA (picture alliance/ dpa/ Wolfram Kastl)
Mehr zum Thema

Morgan Freeman "Black history is american history"

Jamila Woods - "Legacy! Legacy!" Empowerment für die Gegenwart

Empowerment im Jazz "Wir haben mehr Macht, als wir denken"

Selbstermächtigung in der Popmusik Über Fatshaming, Vulva-Hosen und Female Empowerment

Solange Knowles in der Elbphilharmonie Musikgenuss und Black Empowerment

"Black Power - Flower Power" im Kölner Museum Ludwig Fotos einer zerrissenen Zeit

Seit den 1920er-Jahren wird in den USA und Kanada im Februar der Black History Month begangen, um eine Lücke in der Geschichtsschreibung zu füllen, nämlich mit all jenen Beiträgen von Schwarzen Menschen zur amerikanischen Geschichte, die lange Zeit unerwähnt blieben. Eine Lücke, die auch heute noch klafft, auch in Deutschland.

Im Rahmen des hiesigen Black History Month zeigt das Altonaer Museum in Hamburg die Ausstellung "Re:Präsentationen". Ein Teil der Ausstellung heißt "Homestory Deutschland". kuratiert von der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland.

In der US-amerikanischen Popkultur beziehen sich gerade viele afroamerikanische Künstler und Künstlerinnen auf das Erbe der Bürgerrechtsbewegung und Black Panther. Diese Bewegung würde es auch in Deutschland geben, sagte Tahir Della von der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland, aber das sei im allgemeinen Bewusstsein nicht so präsent: "Wir machen deutlich: Schwarze Menschen gehören zur deutschen Gesellschaft und sind schon länger hier, als das oft wahrgenommen wird."

People of Colour sichtbar machen

Jüngere Bewegungen wie #MeTwo, die Rassismuserfahrungen thematisieren, seien wichtig, sagte Della weiter: "Es macht einfach deutlich, dass Menschen, die hier leben, Erwartungen an die Gesellschaft haben und Rechte einfordern."

"Die Biographien von schwarzen Menschen in Deutschland sind sehr unterschiedlich", sagte Tahir Della von der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland im Dlf, "wir sind ein Spiegel der Gesellschaft". In der Teilaussttellung "Homestory Deutschland" sind 26 Biographien aufbereitet - von der Krankenschwester bis zum Fußballer: "Also alles, was schwarze Menschen ausmacht, gesellschaftlich betrachtet." Es ginge auch darum zu zeigen, wie so ein Leben in Deuschland verlaufe, so Della.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk