Freitag, 30.10.2020
 
Seit 20:05 Uhr Das Feature
StartseiteSport am Wochenende"Die WADA ist zu träge und zu bürokratisch"31.05.2020

Buch über Antidoping-Kampf"Die WADA ist zu träge und zu bürokratisch"

Dreißig Jahre hat Matthias Kamber im Antidoping-Kampf gearbeitet, zuletzt als Chef von Antidoping Schweiz. Jetzt hat er das Buch "Der vergiftete Sport" geschrieben. Er sieht den Antidoping-Kampf auf einem guten Weg - fordert aber auch Reformen, etwa bei der WADA.

Matthias Kamber im Gespräch mit Jessica Sturmberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Matthias Kamber (damaliger Direktor Antidoping Schweiz) spricht bei der Jahresmedienkonferenz Antidoping Schweiz am 23. April 2012. (imago images / Manuel Winterberger)
Matthias Kamber (bis 2018 Direktor Antidoping Schweiz) sieht den Kampf gegen Doping auf einem guten Weg. (imago images / Manuel Winterberger)
Mehr zum Thema

Sportbetrug Der Doper, der keiner war

Kampf gegen Doping Wegweisendes Urteil im Fall Felix Sturm

Doping und Corona Kontrollen auf Sparflamme

Doping und Leistungsdruck im DDR-Sport Schaden an Leib und Seele

Doping-Ermittlungen im Skilanglauf Welche Rolle spielte der deutsche Arzt?

Chef der US-Anti-Doping-Agentur "Die Wahrheit ist mächtiger als die Angst"

"Ich bin überzeugt, dass wir in Westeuropa kein flächendeckendes Doping haben." Der Schweizer Matthias Kamber sieht den Antidoping-Kampf auf einem guten Weg. Er nimmt einen Mentalitätswechsel zu früheren Zeiten wahr - beispielsweise im Radsport: "Man musste dopen, um dazuzugehören. Man musste dopen, um an Titel zu kommen."

Im Kampf gegen das Doping seien auch investigative Journalistinnen und Journalisten hilfreich. Vielfach würden Athleten ihnen vertrauen und von Dopingvergehen erzählen.

Der Fall des russischen Staatsdopings habe im Vorgehen gegen das Doping aber für ein Glaubwürdigkeitsproblem gesorgt. Das mangelnde Durchgreifen der Organe des Sports, wie des IOC, sei ein "Armutszeugnis", so Kamber: "Da hat die Glaubwürdigkeit schon einen massiven Knacks bekommen. Das kann man nicht leugnen." Der Fall Russland wäre aus Kambers Sicht eine Gelegenheit gewesen, um Reformen im Antidoping-Kampf anzugehen, etwa bei der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA.

Am Beispiel des Schweizer Handballers Simon Getzmann sehe man, dass es sensiblere Regeln für das Nachweisen von Doping brauche. Getzmann war positiv getestet worden. In einem aufwändigen Verfahren konnte er nachweisen, dass ein verunreinigtes Schmerzmittel für den positiven Befund verantwortlich war.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das Dlf-Sportgespräch zum Fall Simon Getzmann:

Sportbetrug Der Doper, der keiner war

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk