Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteKultur heute"Klima der Angst und Unfreiheit in KZ-Gedenkstätte"06.10.2019

Buchenwald und Mittelbau-Dora"Klima der Angst und Unfreiheit in KZ-Gedenkstätte"

In den KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora herrscht laut dem "Spiegel" ein Klima der Angst. Schwere Vorwürfe gegen den Gedenkstättenleiter Volkhard Knigge stehen im Raum. Dlf-Thüringen-Korrespondent Henry Bernhard nennt die Vorgänge im Stiftungsrat einen "politischen Skandal".

Henry Bernhard im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In der Dauerausstellung "Buchenwald. Ausgrenzung und Gewalt 1937 bis 1945" steht der Direktor der Stiftung Buchenwald und Mittelbau-Dora, Volkhard Knigge, am 13.04.2016 in Buchenwald bei Weimar (Thüringen) vor einer Vitrine mit Häftlingskleidung (dpa)
Volkhard Knigge, Direktor der Stiftung Buchenwald und Mittelbau-Dora (dpa)
Mehr zum Thema

Geschichte ohne Zeitzeugen Neue Wege der Erinnerungskultur

Erinnerungskultur in Deutschland "Nach der Fabrikation von Verbrechen fragen"

Volkhard Knigge zum Holocaust-Gedenktag "Gedenkstätten sind keine antifaschistischen Durchlauferhitzer"

Gegen den Leiter der KZ-Gedenkstätte Buchenwald gibt es Vorwürfe. Laut einem Bericht des "Spiegel" soll der Historiker Volkhard Knigge dort einen Führungsstil der "Kontrolle und Angst" pflegen.

Unser Landeskorrespondent Henry Bernhard kennt die kritischen Stimmen gegen den Leiter und bestätigt, dass unter den Beschäftigten der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ein "Klima der Angst und Unfreiheit" herrsche.

Wohl deshalb sei auch auf wissenschaftlicher Ebene lange wenig passiert: Nicht selten habe die Spitze der Gedenkstättenleitung Bücher vor der Veröffentlichung zurückgehalten. Einen Personalrat gibt es in der Gedenkstätte erst seit einigen Monaten. (*)

Die fristlos ausgesprochene Kündigung von Stefan Hördler, Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, habe "das Fass zum Überlaufen" gebracht. Hördlers Kündigung ist am Arbeitsgericht anhängig. Zwei Mitglieder aus dem Stiftungsrat hätten sich gegen die Kündigung ausgesprochen, was aber ohne Folgen blieb. "Was im Stiftungsrat passiert ist, ist ein politischer Skandal", so unser Landeskorrespondent Bernhard.

(*) Anmerkung der Redaktion:

In einer früheren Fassung wurden Aussagen zum bevorstehenden Ende der Tätigkeit von Herrn Knigge als Leiter der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora getroffen, die wir nicht aufrechterhalten und deshalb hier gelöscht haben. In unserer Sendung vom 7. Oktober 2019 hatten wir unsere Berichterstattung zum Thema im Übrigen durch diese Meldung ergänzt:

Der Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Volkhard Knigge, hat heute auf Vorwürfe reagiert, unter seiner Leitung gäbe es in der Einrichtung ein Klima der Angst und der Unfreiheit. Auch wir hatten darüber am Wochenende berichtet. Grundlage war ein Bericht im Magazin "Der Spiegel". Der, so Knigge heute in einer persönlichen Erklärung, beruhe "in großen Teilen auf reiner Kolportage, verschleiert Quellen und Motive und verzerrt tendenziös die auf Anfrage erhaltenen Stellungnahmen des Stiftungsratsvorsitzenden Minister Hoff, des Organisationsberaters Haselbach, von Mitarbeitern und von mir." Zu einer Kündigung eines Mitarbeiters könne er sich aus Gründen der Vertraulichkeit nicht äußern. Sie sei aber nicht, wie im "Spiegel" insinuiert, eine "Strafaktion" gewesen. Zitat: "Ich fühle mich meinem engagierten, hochmotivierten Team eng verbunden und werde es in jeder Hinsicht weiter unterstützen – auch darin, die durch den Spiegel-Artikel verursachten Belastungen zu überwinden."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk