Samstag, 24.10.2020
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteBüchermarktEin seltsames Gefühl14.10.2020

Buchmesse digitalEin seltsames Gefühl

Die Branche muss sich nach neuen Formen der Öffentlichkeit umschauen - in einer Zeit ohne Lesungen, ohne physische Messen, ohne Tagungen, ohne Buchpräsentationen. "Es fehlen wichtige Veranstaltungen" sagte die Aviva-Verlegerin Britta Jürgs im Deutschlandfunk.

Von Jan Drees

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
ILLUSTRATION - 17.08.2020, Hessen, Frankfurt/Main: Ein Stapel neuer Bücher liegt auf einem Verkaufstisch in einer Buchhandlung im Stadtteil Bornheim. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Frank Rumpenhorstdpa | Verwendung weltweit (picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa/Frank Rumpenhorst dpa)
Neue Bücher - aber keine neue Messe (picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa/Frank Rumpenhorst dpa)
Mehr zum Thema

Kritik an Literaturnobelpreis "Es sieht mau aus, was andere Regionen angeht"

Die gestern Abend eröffnete Frankfurter Buchmesse findet ausschließlich digital statt. Britta Jürgs, Gründerin des Berliner Aviva-Verlags und Vorsitzende der Kurt Wolff Stiftung bewertet die aktuelle Situation: "Die Buchmesse findet im Kopf trotzdem statt. Sie findet natürlich nicht so statt wie in den vergangenen Jahren. Es ist ein sehr seltsames Gefühl, jetzt in Berlin zu sitzen und nicht in Frankfurt am Stand zu stehen und sich auf das zu freuen, was in den kommenden Tagen passieren wird."

Der Direktor der Frankfurter Buchmesse, Juergen Boos, während der Eröffnungspressekonferenz 2020. Im Hintergrund: das Buchmessen-Motto "Signals of Hope". (picture alliance / dpa / Arne Dedert) (picture alliance / dpa / Arne Dedert)Frankfurter Buchmesse - Eröffnung im virtuellen Raum
Keine Hallen, keine Stände, keine Besucher: Die Buchmesse wird ein digitales Event. Das Motto in Frankfurt lautet "Signals of Hope". Diese Signale müssen jetzt online gesendet werden.

"All together now" heißt dennoch einer der Buchmessen-Slogans. Es wird keine realen Begegnungen geben, keine Partys, keine Gespräche an den Buchmesse-Ständen, Gedränge in den Messehallen. "Es fehlen wichtige Veranstaltung. Normalerweise ist immer ein Highlight die Hotlist-Preisverleihung und mit der anschließenden Party der Independent. Die Hotlist, das sind die zehn Bücher aus unabhängigen Verlagen, die gekürt werden – und eines ganz besonders mit dem Hotlist-Preis", sagt Jürgs, "natürlich haben wir normalerweise auch immer den Kurt-Wolff-Stand und tanzen aus der Reihe. Donnerstagnachmittags gibt es Happy Hour mit ganz vielen anderen Verlagen. Man kann das, woran man monatelang gearbeitet hat endlich der Welt vorstellen."

"Eine Vielfalt an kleineren Veranstaltungen"

Aber hat sich die Branche, die ihre Sachen 2020 nicht der Welt von Frankfurt aus vorstellen kann, richtig verhalten in den vergangenen Monaten? Tom Kraushaar, Verleger von Klett-Cotta zeigt im aktuellen Spiegel-Magazin, auf welche Weise die Verlage den rechtzeitigen Wandel verschlafen haben. Nach Ansicht von Britta Jürgs ist in den kommenden Monaten wichtig, "dass wir versuchen, eine Vielfalt an kleineren Veranstaltungen weiterzumachen, dass wir versuchen, natürlich auch in Kommunikation mit den Buchhandlungen und mit anderen Kulturorten zu schauen, was können wir gegensteuern, was können wir tun?"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk