Montag, 12.11.2018
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteUmwelt und VerbraucherKaum legal, schon ausverkauft19.10.2018

Cannabis-Freigabe in KanadaKaum legal, schon ausverkauft

Nachdem Kanada Marihuana landesweit für legal erklärt hatte, gab es am ersten Verkaufstag lange Schlangen vor den Geschäften - und auch manch langes Gesicht. Denn einige Produkte waren bereits ausverkauft. Auch der Online-Handel konnte aufgrund zu geringen Nachschubs gar nicht erst anlaufen.

Von Kai Clement

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Geschäfte geöffnet: Der Cannabis-Kauf ist in Kanada ab sofort erlaubt. (AP/The Canadian Press/Paul Daly)
Gute Geschäfte: Cannabis-Kauf in Kanada (AP/The Canadian Press/Paul Daly)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Legalisierung von Cannabis Suchtforscher fordert strenge Auflagen für den Jugendschutz

Cannabis-Konsum Kiffen ist in Kanada ab heute erlaubt

Cannabis auf dem Weg zur Legalisierung Shit happens

Es ist gerade mal Tag Eins nach der Cannabis-Freigabe in Kanada - und schon heißt es für bestimmte Produkte: Ausverkauft. Das gilt für den Online-Handel der Provinz Quebec genauso wie für die Geschäfte in den Provinzen Alberta und Prince Edward Island. Ähnlich das Bild an Kanadas Ostküste etwa in Neufundland - Thomas Clarke berichtet, er müsse seine Kunden wegschicken, weil das Geschäft komplett leer geräumt sei. Trevor Fencott vom Unternehmen Fire and Flower sagt, die Regale seien zwar gefüllt, aber derzeit könne der Online-Verkauf für die Provinz Saskatchewan nicht anlaufen, weil es zu wenig Nachschub gebe.

Amnestie geplant

Mit der Cannabis-Legalisierung in der Nacht auf Mittwoch hatte es teils lange Schlangen vor den Geschäften gegeben. Die Preise pro Gramm Cannabis schwanken je nach Ausgabeort und Ware zwischen mindestens 3,50 Euro in Quebec bis hin zu einem Vielfachen von knapp 12 Euro in den abgelegenen Nord-West-Territorien.

Kanada ist das erste Industrieland der Welt, das Cannabis für Erwachsene in bestimmten Mengen vollständig freigegeben hat. Die Regierung plant nun ein weiteres Gesetz, nämlich den bislang schon wegen Marihuana-Besitzes Verurteilten eine schnellere Tilgung des Strafeintrages zu ermöglichen. Einer Studie zufolge könnte das für mehr als eine halbe Million Kanadier gelten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk