Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 22:05 Uhr Spielweisen
StartseiteSport AktuellMannschaft schreibt offenen Brief an die Fans22.03.2019

Chemnitzer FCMannschaft schreibt offenen Brief an die Fans

Knapp zwei Wochen nach dem Neonazi-Skandal beim Chemnitzer FC will der Verein vor dem ersten Heimspiel deutlich machen, dass der Klub keine Plattform für Rechtsextremismus ist. Heute hat sich die Mannschaft in einem offenen Brief an die Fans gewandt.

Von Bastian Brandau

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Teilnehmer eines Trauerzugs sehen zum Leichenwagen mit Sarg auf dem Weg zur Beerdigung des verstorbenen Rechtsextremisten in Chemnitz.   (dpa-Bildfunk)
Rund 1.000 Holigans und Sympathisanten kamen laut Polizei zur Beerdigung des verstorbenen Neonazi in Chemnitz. (dpa-Bildfunk)
Mehr zum Thema

Rechtsextremismus und politische Mythenbildung "Erst muss man die Köpfe erobern"

Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent : "Wir haben feste rechtsextreme Strukturen"

Kampf um die Matten Wie die rechte Szene den Kampfsport instrumentalisiert

Gedenken für einen Neonazi Dunkle Wolken über dem Chemnitzer FC

Fan-Forscher zu Chemnitzer Neonazi-Szene "Paradebeispiel für subkulturellen Rechtsextremismus"

Der Tag Trauerfeier für einen Neonazi

SPD-Politiker zu Stadiontrauer für Hooligan "Unfassbare Dummheit" des Chemnitzer FC

Chemnitz CFC gedenkt rechtsextremem Fan

Die vergangenen Tage seien auch für die Mannschaft schwierig gewesen. "Für was für einen Nazi-Klub spielst du denn?" diese oder ähnliche Nachrichten hätten sie alle erhalten, schreibt der Mannschaftsrat des Chemnitzer FC stellvertretend für alle Spieler auf der Website des Vereins.

Man habe in Chemnitz viele tolle und weltoffene Menschen kennengelernt. Diese Menschen gehörten nun in den Fokus gestellt und nicht die braune Ideologie, heißt es weiter in dem Schreiben. Vor dem Heimspiel morgen gegen Bautzen ruft die Mannschaft alle Chemnitzerinnen und Chemnitzer auf zu zeigen, wie bunt und lebenswert ihre Stadt sei.

Daniel Frahn nach Sperre wieder dabei

Beim Aufwärmen will das Team Shirts mit entsprechenden Slogans tragen. Die Shirts sollen auch an die Zuschauer verteilt werden. Klar ist, dass die Partie morgen unter bundesweiter Beobachtung stehen wird. DFB-Vizepräsident Rainer Koch hatte sich gewünscht, dass sich der Chemnitzer FC in dem Spiel klar gegen Rassismus positioniert.

Auch Stürmer Daniel Frahn, der vor zwei Wochen zu Ehren des verstorbenen Neonazis ein T-Shirt hochgehalten hatte, darf morgen nach zwei Spielen Sperre wieder dabei sein. Sein Torjubel vor zwei Wochen mit einem einschlägigen Hooligan-T-Shirt hatte bundesweit für Empörung gesorgt.

Daniel Frahn und zwei weitere Teamkollegen umarmen sich während Frahn eine Hooligan-Trikot in die Luft hält. (Imago / Harry Haertel)Daniel Frahn hält nach seinem Torschuß ein Hooligan-Trikot hoch (Imago / Harry Haertel)
Hunderte Hooligans zur Trauerfeier in Chemnitz

Öffentlich hat sich der Chemnitzer FC immer wieder gegen Rassismus ausgesprochen. In seinem Gesellschaftervertrag hat sich der CFC dazu verpflichtet, "ein Bollwerk gegen Rechtsradikalismus zu sein" und sich "den Werten Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit" zu verschreiben. Diese Positionierung hatte der Verein nach den rechtsradikalen Ausschreitungen im vergangenen Sommer getroffen. An den gewalttätigen Aufmärschen waren auch Hooligans aus dem Umfeld des Vereins beteiligt.

Der Neonazi, dem die Trauerfeier vor zwei Wochen im Stadion gegolten hatte, ist am Montag beerdigt worden. Dabei waren erneut hunderte Hooligans nach Chemnitz gekommen. Der Chemnitzer FC erstattet Strafanzeige, nachdem ein Trauerkranz mit Vereinssymbol abgelegt worden war. Dies sei ohne Einwilligung des Vereins geschehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk