Montag, 20.05.2019
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteSternzeitNASA in Mode, ESA nicht15.05.2019

Clevere PR der US-RaumfahrtbehördeNASA in Mode, ESA nicht

Ein Zeichen für die aktuelle Popularität der Raumfahrt ist die große Zahl an Kleidungsstücken, auf denen das NASA-Logo abgebildet ist. Dagegen sind T-Shirts oder Ähnliches mit dem Signet der europäischen Weltraumorganisation ESA Mangelware.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein schwarzes T-Shirt mit NASA-Logo  (NASA)
T-Shirts mit NASA-Logo gibt es oft zu sehen (NASA)

Das aber liegt nicht daran, dass der Weltraum in Europa weniger beliebt wäre. Vielmehr handhabt die ESA die Nutzung ihres Logos äußerst restriktiv, während die NASA sehr freigiebig ist, wenn es darum geht, ihr Emblem bekannt zu machen.

So sind viele Pullover, T-Shirts, Mützen und Jacken mit dem markanten "Fleischball" zu sehen, wie die NASA ihr Logo oft nennt. Ein blauer Kreis mit weißen Sternen, einem kreisenden Satelliten und dem Schriftzug NASA ist von einem stilisierten roten Pfeil durchzogen.

Jeder ist berechtigt, dieses Logo oder andere NASA-Embleme zu Dekorationszwecken zu nutzen - sofern sie nicht mit anderen Zeichen oder Firmennamen kombiniert werden. Es darf nicht der Eindruck entstehen, als arbeite die NASA mit anderen Unternehmen oder Personen zusammen. Ansonsten gibt es kaum Einschränkungen.

Das ESA-Logo auf weißem Hintergrund (ESA)Das ESA-Logo findet sich dagegen so gut wie nie auf Mode (ESA)Bei der ESA ist dagegen die kommerzielle Nutzung des Logos so gut wie unmöglich. Wenn überhaupt, so ist dafür ein sehr aufwändiger Genehmigungsprozess zu durchlaufen.

Kurz gesagt: Die NASA-Regeln sollen einen weitreichenden Gebrauch von Logo und Bildern ermöglichen, während die ESA-Richtlinien die Nutzung stark erschweren.

Das Ergebnis ist auf den Straßen zu sehen: T-Shirts und Jacken, auf denen NASA steht, gibt es zuhauf - ESA-Kleidung dagegen kaum.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk