Samstag, 28. Mai 2022

Cologne Duets
Matthew Halpin & Simon Seidl

Während des Lockdowns schrieb der irische Saxofonist Matthew Halpin viele neue Kompositionen. Sie erzählen kleine musikalische Geschichten, mal skurril, mal romantisch, witzig oder vertrackt. Mit dem Pianisten Simon Seidl spielte er sie für den Dlf erstmals ein.

Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer | 10.08.2021

Vor einem offenen Flügel sitzt ein Mann mit Saxofon, neben ihm steht ein Mann und redet mit ihm.
Im Duo kultivieren sie die kleine Form - viele ihrer Stücke sind weniger als drei Minuten lang: Matthew Halpin und Simon Seidl. (Deutschlandradio/Odilo Clausnitzer)
Matthew Halpin, geboren 1991 in Dublin, studierte in Boston und lebt seit 2015 in Köln. Dort ist er in zahlreichen festen Formationen vom Trio bis zur Big Band aktiv. Sein Debüt unter eigenem Namen erschien 2021. Mit beeindruckender Kontrolle und feinem Ton gebietet er über das gesamte Spektrum der Saxofontradition im Jazz. Pianist Simon Seidl ist sein Bandkollege im Hendrika Entzian Quartett. Im Deutschlandfunk Kammermusiksaal spielten beide erstmals öffentlich im Duo zusammen. Im Gepäck hatten sie eine pralle Mappe neuer Kompositionen von Halpin: Abwechslungreiche Miniaturen, die mal humorvoll klingen, mal verschroben, mal wehmütig - und oft alles gleichzeitig.
Die Reihe „Cologne Duets“ entstand in Reaktion auf die Corona-Krise: Sie dokumentiert Duos Kölner Musikerinnen und Musiker mit Aufnahmen, die live, aber ohne Publikum eingespielt wurden.
Matthew Halpin, Tenorsaxofon
Simon Seidl, Piano
Aufnahme vom 8.5.2021 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln