Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteCorsoZwielichtige Lieferungen in Nivalis23.04.2020

Computerspiel „Cloudpunk“Zwielichtige Lieferungen in Nivalis

Ausliefern, keine Fragen stellen - das ist die Devise bei "Cloudpunk". Das Game zieht alle genreprägenden Cyberpunkregister und entführt in eine verregnete, neonlichterleuchtete Welt. Genau das Richtige für schöne Frühlingstage.

Von Christian Schiffer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein fliegendes Liefer-Auto vor einer futuristischen Stadt mit kalter Neonreklame (ION LANDS)
In "Cloudpunk" arbeitet man als Rania für einen recht zwielichtigen Lieferdienst in der Cyberpunk-Stadt Nivalis (ION LANDS)
Mehr zum Thema

Computerspiel "Final Fantasy VII" Bombastisches Amuse-Gueule

Computerspiel "Animal Crossing" Musizieren auf der Insel

Interaktiver Roman "Gefährliche Menschen" Emanzipatorisches Lesen

Hoffnungsvolle Science-Fiction (Hope-)Punk is not dead

So wird das Spiele-Jahr Netflixisierung der Gameswelt

"I am the delivery driver. I have your package."
"You bring me packages. No questions, no mistakes. We'll be friends."

Wir liefern das Paket aus und wir stellen keine Fragen, das sind die einzigen beiden Regeln, an die wir uns halten sollen. In "Cloudpunk" schlüpfen wir in die Haut von Rania, die als Kurierfahrerin für Cloudpunk arbeitet - einen recht zwielichtigen Lieferdienst. Die meisten unserer Vorgänger haben es hier nicht lange ausgehalten, aber wir brauchen nun einmal dringend Geld, und immerhin ist der Job halbwegs gut bezahlt. Und so rauschen wir mit unserem fliegenden Auto durch die pulsierende Metropole Nivalis. Wir tanken, wir suchen Landeplätze, wir stapfen durch den Regen, wir stellen das Paket zu, wir kassieren. Gesellschaft leistet uns nur ein müder KI-Hund namens Camus und die Funkzentrale von Cloudpunk.

"Driver 14 FC, this is control. Come in. We need you to deliver a package to the Sin Wave Nightclub. You're going to have to deliver in person to the rooftop. That's where you can access the VIP area."

Zwei Trends: Cyberpunk und prekäre Beschäftigung

"Cloudpunk" hält fast jede Cyberpunk-Konvention aufs penibelste ein. Fliegende Autos? Check! Finstere Elektroclubs? Check! Sphärische kühl-metallische Klangteppiche im Dauerregen? Kybernetische Augen? Asiatische Fressbuden? Check, check, check! Und dann sind da natürlich dunkle Gassen, in denen sich zwielichtige Personen mit exotischen Tattoos und noch exotischeren Frisuren herumtreiben und mit abgefahrenen Designer-Drogen dealen.

"Your face looks familiar. Do you need some stims?"  

Cloudpunk kombiniert zwei Trends im Computerspiel: Zum einen der Trend zur prekären Beschäftigung. Einen Lieferkurier haben wir erst im November gespielt, in "Death Stranding", und im Sommer kutschierten wir in "Neo Cab" als eine Art futuristische Uber-Fahrerin Passagiere hin und her – auch hier übrigens auch schon in einer Cyberpunk-Stadt. Womit wir beim zweiten Trend wären: Cyberpunk ist wieder in. Nicht nur auf Netflix, wo gerade die zweite Staffel von "Altered Carbon" läuft, sondern auch im Computerspiel, wo im September mit "Cyberpunk 2077" das meisterwartete Computerspiel des Jahres erscheinen soll, in dem unter anderem Keanu Reeves mitspielt. Die genredefinierenden Leitmotive, die alle schon in Williams Gibsons "Neuromancer"-Trilogie angelegt waren - also Kapitalismuskritik, Technologiekritik, das Mensch-Natur-Verhältnis, Transhumanismus, Urbanisierung, Überwachung und Widerstand -, die bewegen uns heute eben noch genauso wie damals - oder sogar mehr.

So elegant wie ein Origami-Einhorn

"Are you experiencing depression, apathy? Then check out this season's best selling emotional immunisation at a New One."

Bald schon merken wir, dass Cloudpunk als Firma in etwa so serös ist, wie die dauerpräsente Werbung für irgendeinen Psychoquatsch, die uns einzulullen versucht. Und spätestens, als wir ein Paket transportieren sollen, das verdächtig tickt, müssen wir uns entscheiden: Wollen wir wirklich keine Fragen stellen? Oder versuchen wir herauszufinden, wer hinter Cloudpunk steckt? So langsam entspinnt sich eine interessante Geschichte - und dennoch ist der eigentliche Star des Spiels die neonlichterleuchtete und zugleich düstere Stadt, die kaputte Atmosphäre und der hypnotische Sound, der wirklich zum Hineinlegen ist.

"Cloudpunk" ist ein verregnetes Spiel für sonnige Frühlingstage. Ein Spiel so elegant, wie ein Origami-Einhorn. Kurz: Ein Spiel, dass so cyberpunkig ist, wie ein Spiel nur sein kann.

"Cloudpunk" von ION Lands erscheint am 23.04.2020 für PC.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk