Montag, 18.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteThemaDie dritte Welle brechen - das sagen die Modellierer04.05.2021

Corona-PandemieDie dritte Welle brechen - das sagen die Modellierer

Modellierer, die als Wissenschaftler Prognosen über das Infektionsgeschehen berechnen, haben eindringlich Anstrengungen angemahnt, um die hohen Corona-Zahlen zu senken. Die Politik reagierte mit der sogenannten Corona-Notbremse. Wie lauten nun die Prognosen? Ein Überblick.

Geschlossene Gastronomie während des Corona-bedingen Lockdowns im April 2021 in Mülheim an der Ruhr, NRW (picture alliance/ Jochen Tack)
Auch im April 2021 gelten noch vielerorts in Deutschland harte Corona-Beschränkungen (picture alliance/ Jochen Tack)
Mehr zum Thema

Jens Spahn (CDU) „Was wir vor zwei Wochen nicht entschieden haben, rächt sich jetzt“

Psychologin auf der Intensivstation "Es müssen immer noch viele Menschen alleine versterben"

Corona-Impfungen Können Geimpfte andere Menschen weiter anstecken?

Wie ist das Infektionsgeschehen?

Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt derzeit spürbar. Der Corona-Modellierer und Mitentwickler des Covid-Simulators, Thorsten Lehr, sieht zwei Gründe dafür: "Zum einen sehen wir einen leichten Impfeffekt, aber der dürfte noch nicht sehr stark sein. Was wir momentan sehen, sind vor allem die Effekte der Bundesnotbremse."

Was ist die Prognose für die nächsten Tage und Wochen?

Die Auslastung der Intensivstationen ist weiterhin hoch. Laut DIVI-Intensivregister werden derzeit knapp 5.000 Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt. Da zwischen Infektion und der Einweisung ins Krankenhaus eine gewisse Zeit vergeht, schlagen sich neue Infektionen erst verzögert in der Zahl der Patienten im Krankenhaus oder auf der Intensivstation nieder. 

Mediane Zeiträume bis zu verschiedenen Endpunkten sowie stationäre Aufenthaltsdauern (orientierende Angaben, basierend auf der aktuellen Studienlage) (Robert-Koch-Institut)Mediane Zeiträume bis zu verschiedenen Endpunkten sowie stationäre Aufenthaltsdauern (orientierende Angaben, basierend auf der aktuellen Studienlage) (Robert-Koch-Institut)

Man sehe aber in den Mobilitätsdaten, dass die Menschen ihr Verhalten änderten und auf die erhöhte Infektionslage reagierten, so Dirk Brockmann.

"Der saisonale Effekt wird viel diskutiert. Er ist sicherlich da, er ist für alle Coronaviren nachgewiesen, aber so stark wie bei anderen Coronaviren ist er für SARS-CoV2 unserer Meinung nach und der Meinung von anderen Forschern nicht unbedingt", sagt Thorsten Lehr. Er schätzt eine Reduktion des R-Werts (Wie viele weitere Menschen steckt eine infizierte Person im Durchschnitt an?) von 10-20 Prozents bei gutem Wetter ein. "Wir werden damit das Virus letztendlich nicht in den Griff bekommen, auch wenn wir uns das vielleicht wünschen". 

Trotzdem geht Thorsten Lehr davon aus, die Inzidenz bis zum Sommer deutlich drücken zu können. "Wenn es gut geht und die Bevölkerung auch mitmacht, glaube ich schon, dass wir im Sommer wieder Inzidenzen unter 50 erreichen können." Das hänge von der Impfbereitschaft ab, aber eben auch von der Frage, wie gut trotzdem die Abstandsregeln, Hygieneregeln und Alltagsmasken-Regeln eingehalten werden. Lehr ist aber optimistisch:" Ich denke schon, dass dieser Sommer auf jeden Fall entspannter wird als die Weihnachtsfeiertage, die wir durchlebt haben." 

Die Illustration zeigt die Kronenzacken (Spikes) des Coronavirus. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen (picture alliance / Maximilian Schönherr ) (picture alliance / Maximilian Schönherr )Wie gefährlich sind die Mutationen? 
Gleich mehrere veränderte Varianten des ursprünglichen Coronavirus bereiten derzeit Sorgen. Sind die neuen Coronavirus-Mutationen gefährlich? Wie wirksam sind die Impfstoffe noch? Ein Überblick.

Wie effektiv ist die "Notbremse"?  

Die bundesweite Notbremse koppelt Maßnahmen-Schritte nun an Inzidenzwerte. Modellierer Dirk Brockmann schätzte schon vor der Einführung der Notbremse, dass diese Wirkung zeigen werde. 

Besonders kontrovers wird die nächtliche Ausgangssperre ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100 diskutiert. Diese wirke nur kurzfristig, sagte Kai Nagel, Physiker und Corona-Modellierer an der TU Berlin, im Deutschlandfunk. Sie bringe aber mittelfristig nicht sehr viel, da die Menschen ihre privaten Verabredungs-Routinen dann eben entsprechend anpassen würden, um die Regelungen zu umgehen. Effektiver sei ein vollständiges Verbot privater Kontakte in Innenräumen, auch wenn das sehr hart klinge.

Neben den konkreten Auswirkungen der Maßnahmen könnten außerdem psychologische Effekte eine Rolle spielen. Die Ankündigung von Maßnahmen und die Diskussionen darüber führten in der Bevölkerung zu mehr Vorsicht, zu einer reduzierten Zahl an Kontakten. "Das bedeutet auf der anderen Seite aber auch: Wenn die Zahlen wieder sinken, sehen wir den gegenteiligen Effekt: dass die Leute sich nicht mehr so stringent an die Maßnahmen halten", so Thorsten Lehr von der Universität des Saarlandes.

Eine Digitalanzeige in der Kölner Innenstadt weist auf die geltenden r Ausgangsbeschränkungen in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr hin (picture alliance/ Geisler-Fotopress/ Christoph Hardt) (picture alliance/ Geisler-Fotopress/ Christoph Hardt)Einheitliche Corona-Notbremse - Was die Änderungen im Infektionsschutzgesetz bedeuten
Mit der Corona-Notbremse greifen bundesweit einheitliche Regeln ab einem Inzidenzwert von 100 – etwa Ausgangsbeschränkungen.

Kai Nagel plädierte für ein Baukastensystem, mit dem verschiedene Maßnahmen kombiniert werden könnten – vor allem in Büros und Schulen: Reduzierung von Personen in Innenräumen, regelmäßige und verbindliche Tests, Impfungen und Maskentragen. Sein Forscher-Kollege Brockmann bezeichnete Ausgangssperren hingegen als "ein Werkzeug", um die Zahl der Kontakte zu beschränken. 

Der Effekt der Impfungen auf das Infektionsgeschehen

Dirk Brockmann dämpfte im April die Erwartungen auf einen schnellen Effekt durch die Impfungen. "Wir müssen sehen, dass wir auf jeden Fall noch den Mai, wenn nicht den Juni benötigen, damit die Impfquote so hoch ist, dass sie substanziell auf das Infektionsgeschehen Einfluss hat", sagte der Forscher. Dies zeige auch der Blick nach Großbritannien. "Da waren schon vor Wochen 50 Prozent der Bevölkerung geimpft, und dennoch war das ganze Land noch in einem Lockdown." 

Da sich die Impfgeschwindigkeit deutlich erhöht hat, geht der Modellierer Thorsten Lehr von ersten deutlichen Effekten schon Ende Mai aus. Er warnt aber auch: "Wir müssen gucken, dass das nicht in eine große Entspanntheit der Menschen übergeht. Das heißt: Wir haben immerhin 50 Prozent noch nicht geimpft."

Quellen

Gespräch mit Thorsten Lehr in Deutschlandfunk - Der Tag

Gespräch mit Dirk Brockmann (15.04.2021) 

Gespräch mit Kai Nagel (13.04.2021)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk