Sonntag, 24.05.2020
 
Seit 23:30 Uhr Sportgespräch
StartseiteInterview"Die Zeitverzögerung geht eindeutig auf Trumps Konto"28.03.2020

Coronakrise in den USA"Die Zeitverzögerung geht eindeutig auf Trumps Konto"

Die Fallzahlen in den USA steigen rasant. Das liege zum einen an der Zeitverzögerung beim Inkraftsetzen der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus, sagte die Journalistin Katja Ridderbusch im Dlf. Zum anderen aber auch an der Struktur des amerikanischen Gesundheits- und Sozialsystems.

Katja Ridderbusch im Gespräch mit Philipp May

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Aufbau von Corona-Notaufnahmen vor dem Bellevue Hospital in New York City  (dpa/ picture alliance/ ZUMA Wire/ Ron Adar)
Aufbau von Corona-Notaufnahmen vor dem Bellevue Hospital in New York City (dpa/ picture alliance/ ZUMA Wire/ Ron Adar)
Mehr zum Thema

Die USA und die Coronakrise Die politischen Gräben werden mit Geld zugeschüttet

Covid-19 USA und New York werden zum neuen Zentrum der Coronavirus-Krise

Die Journalistin und Autorin Katja Ridderbusch lebt in Atlanta. Sie glaubt, dass sich die schlimmen Zustände wie in New York auch auf andere Ballungsgebiete ausweiten könnten. Auch in Atlanta seien die großen Krankenhäuser bereits am Kapazitäts-Limit.

Zwei Faktoren hätten zur rasanten Ausbreitung in den USA beigetragen: Zum einen sei am Anfang der Krise die Zeitverzögerung bei der Inkraftsetzung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Nachteil gewesen. "Zum anderen ist es die Struktur des amerikanischen Gesundheits- und Sozialsystems", sagt Ridderbusch.

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Science Photo Library)

Vorsprung verspielt

Die Zeitverzögerung gehe eindeutig auf Trumps Konto. Die USA hätten zu spät reagiert und zu spät mit dem Testen angefangen. "Das ist besonders tragisch, weil sich das Land einen gewissen Vorsprung erarbeitet hatte", meint die Journalistin – und zwar mit dem frühen Einreisestopp für Menschen aus China. "Man hätte die Zeit nutzen können, um erste Quarantäne-Pläne auszuarbeiten."

Stattdessen habe US-Präsident Trump diesen Vorsprung verspielt - und die Krise heruntergespielt. Die Strukturprobleme im Gesundheitssystem hätten allerdings schon lange vor Trump existiert. Das Sozialsystem sei traditionell schwach und gekoppelt mit einem Gesundheitssystem, das nach marktwirtschaftlichen Prinzipien arbeite. Medizinische Behandlungskosten seien immer noch der größte Grund für Privatinsolvenzen in den USA.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk