Samstag, 23.10.2021
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSternzeitDas himmlische Tal von Effelsberg04.05.2021

Das astronomische Paradies in der EifelDas himmlische Tal von Effelsberg

Im Mai wird das Radioteleskop in Effelsberg in der Eifel 50 Jahre alt. Das Radioteleskop mit 100 Metern Durchmesser liegt in einem Bachtal unmittelbar an der Grenze von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Es ist das größte voll bewegliche Radioteleskop Europas und das zweitgrößte der Erde.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Lang belichtete Aufnahme des Sternenhimmels über dem Teleskop im himmlischen Tal in der Eifel (MPIfR/Norbert Tacken)
Lang belichtete Aufnahme des Sternenhimmels über dem Teleskop im himmlischen Tal in der Eifel (MPIfR/Norbert Tacken)

Teleskope, die sichtbares Licht empfangen, blicken am besten von einem hohen Berg in die Tiefen des Alls. Bei Radioteleskopen ist das anders: die größte Schüssel Europas steht in einem Tal. Als Mitte der 1960er-Jahre ein geeigneter Standort für ein deutsches Radioteleskop gesucht wurde, waren die Anforderungen klar. So ein Instrument muss möglichst weit weg von großen Orten sein und darf nicht in unmittelbarer Nähe von Hochspannungsleitungen liegen. Zudem soll kein Radar-, Fernseh- oder Rundfunksender direkt in das Teleskop funken.

Den Fachleuten bereiteten zudem elektrische Weidezäune und die damals aufkommenden Mikrowellenherde Sorgen. Radioastronomen sehen jede noch so kleine Störung in ihrem Instrument – denn irdische Sender überlagern die extrem schwachen Signale aus dem All.

Das Radioteleskop bei Effelsberg in der Eifel gehört zum MPI für Radioastronomie in Bonn (MPIfR)Das Radioteleskop von Effelsberg hat 100 Meter Durchmesser (MPIfR)

In Mitteleuropa lassen sich diese Anforderungen nur in einem Tal gut erfüllen. Allerdings sollte das Tal nach Süden recht offen sein, damit auch das Zentrum der Milchstraße zu beobachten ist, das nur tief über den Südhimmel zieht.

Als nahezu idealer Standort erwies sich ein Tal nahe dem Eifeldörfchen Effelsberg. Es ist so tief, dass der Empfänger des Teleskops auch beim Blick direkt nach oben von den Bergen rund herum gut abgeschirmt ist.

Im Umkreis einiger Kilometer gibt es zudem in jeder Richtung Berge, die das Teleskop um mindestens hundert Meter überragen. Und, das war politisch wichtig, die Radioschüssel befindet sich gerade noch in Nordrhein-Westfalen. Die Grenze zu Rheinland-Pfalz ist aber nur wenige Meter entfernt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk