Freitag, 12. August 2022

Archiv

Das erste Lebewesen im Weltall
Vor 60 Jahren starb die Hündin Laika

Vor 60 Jahren ist die Hündin Laika mit dem Raumschiff Sputnik-2 ins All gestartet. Die Ingenieure wollten testen, ob ein Säugetier den Start einer Rakete und die Schwerelosigkeit überleben kann.

Von Dirk Lorenzen | 03.11.2017

    Die Hündin Laika vor dem Start in den Weltraum
    Die Hündin Laika vor dem Start in den Weltraum (Roscosmos)
    Die sowjetische Führung hatte nach dem erfolgreichen Sputnik-1-Start einen Monat zuvor verlangt, etwas "Spektakuläres" zum 40. Jahrestag der Oktoberrevolution durchzuführen. Daher sollte erstmals ein Tier ins All fliegen. Laika war einst eine streunende Hündin auf den Straßen Moskaus gewesen. Solche Hunde galten als besonders geeignet für die Raumfahrt, weil sie harten Bedingungen trotzen konnten.
    Hundetrainer haben Laika wochenlang an die Enge der Raumkapsel gewöhnt, an den Lärm und das Futter in Gel-Form. Während des Fluges war die Hündin so angebunden, dass sie stehen, sitzen und liegen konnte. Herzschlag, Atmung, Blutdruck und Bewegung wurden überwacht. Beim Start war der Puls mehr als doppelt so hoch wie üblich – und es dauerte einige Stunden, bis sich die Hündin an die Schwerelosigkeit gewöhnt hatte.
    Die in wenigen Wochen gebaute Raumkapsel war von Anfang an nicht für eine Rückkehr zur Erde vorgesehen. Und die Hündin wurde nicht, wie es offiziell hieß, nach einer Woche eingeschläfert. Sie verendete qualvoll bereits bei der vierten Erdumrundung, noch am Tag des Starts. Die Raumkapsel hatte sich viel zu stark aufgeheizt.
    Fünf Monate später, am 14. April 1958, ist Sputnik-2 in der Erdatmosphäre verglüht – dabei verbrannten auch die Überreste der Weltraumhündin Laika.