Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 22:05 Uhr Spielweisen
StartseiteCorsoVielfältig und liberal13.08.2015

Das Sziget-FestivalVielfältig und liberal

Roskilde, Reading, Rock am Ring - eines fehlt da noch: das Sziget-Festival in Budapest. Mit bis zu 80.000 Besuchern am Tag und fast 1000 Veranstaltungen, in einer Woche, davon nicht alle Konzerte. Es zählt es zu den größten Festivals Europas, und es sicher auch eines der vielfältigsten.

Fabian Elsäßer im Gespräch mit Ulrich Biermann

Fans auf dem Sziget 2013 jubeln den Künstlern zu  (dpa/ MTI/ Balazs Mohai)
Fans auf dem Sziget 2013 (dpa/ MTI/ Balazs Mohai)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Budapest Pop-Happening im Orban-Ungarn

Sziget Das andere Ungarn

Pop-Musik Europas größtes Potpourri

Die Insel der Freiheit

Es ist nicht nur offen für Weltmusik, sondern auch für ethnische und gesellschaftliche Minderheiten: Sinti und Roma, Schwule und Lesben, etwa bekommen auf dem Sziget seit Langem ein Forum. Die rechtspopulistische Regierungspartei Fidesz schätzt diese Haltung nicht, und das Festival gilt seitdem vielen ausländischen Beobachtern als liberaler Leuchtturm in einem Land, in dem nationalistische Strömungen wieder starken Zulauf haben.

Seit zwei Jahren müssen die Betreiber des Sziget an die ebenfalls Fidesz-regierte Stadt Budapest eine Miete entrichten: etwa eine halbe Million Euro – eine Schikane, die es vorher nicht gab und das Festivalbudget schwächt. Fabian Elsäßer ist derzeit auf der Obuda-Insel in der Donau – wo das Sziget seine Zelte aufgeschlagen hat – und Zehntausende Besucher tatsächlich zelten. Im Gespräch mit Ulrich Biermann erklärt Fabian Elsäßer, was das Besondere dieses Festivals ausmacht.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate nach Sendungstermin nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk