Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteDossierDas Vermächtnis des Paul Abraham18.05.2020

Das Vermächtnis des Paul Abraham

Ein Jude, die Deutsche Akademie und das Römische Recht

Seinen Abtransport ins Lager vor Augen, schreibt der Jurist und Historiker Paul Abraham im Dezember 1941 einen Bittbrief an die Preußische Akademie der Wissenschaften. Man möge doch eine Schenkung von ihm annehmen: Material für ein Renommierprojekt der Akademie, an dem Abraham 30 Jahre lang gearbeitet hat.

Von Ulrike Bajohr und Dieter Simon

Aufgeschlagenes Buch mit Lesebrille (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Aufgeschlagenes Buch mit Lesebrille (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die Adressaten warteten, bis Paul Abraham in Auschwitz verschwunden war. Ein Teil von dessen Lebenswerk, Arbeiten für das "Wörterbuch  des Römischen Rechts", eignete sich Abrahams "arischer" Kollege Fritz Schwarz an. Es diente ihm als Sprungbrett in die westdeutsche Nachkriegswissenschaft. Der andere Teil von Abrahams Arbeit vergilbte unbeachtet im Archiv der DDR-Akademie. Das "Römische Recht" galt dort als bürgerliches Akademikergut.

Erst 1998 wurde das "Wörterbuch" fertig, und dann dauerte es noch ein paar Jahre, ehe man auf das Schicksal des Paul Abraham stieß.


Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk