Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 10:30 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasresMedien im "Personalisierungsexzess"31.10.2018

Debatte um Merkel-NachfolgeMedien im "Personalisierungsexzess"

In der Berichterstattung über die Debatte um die CDU-Führung sieht Bernhard Pörksen eine Neigung zum Hype und zur Personalisierung. Einzelne Politiker würden "zu Erlösergestalten hochgeschrieben", sagte der Medienwissenschaftler im Dlf. Hier offenbare sich ein Sinnvakuum der gesellschaftlichen Mitte.

Bernhard Pörksen im Gespräch mit Michael Borgers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Friedrich Merz (CDU) spricht im März 2018 mit Journalisten im Landtag in Düsseldorf, zu sehen auf dem Display einer Kamera, die das Statement mitfilmt. (dpa / Federico Gambarini)
Schon wenige Stunden nach Angela Merkels Rückzugsankündigung vom CDU-Parteivorsitz ist Friedrich Merz in aller Munde - sogar als potentieller Kanzlerkandidat. Doch für welche Inhalte steht er? (dpa / Federico Gambarini)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Merkel-Nachfolge im CDU-Vorsitz Bosbach: Merz kann der Partei neuen Schwung geben

Brinkhaus (CDU) "Andere Parteien wären froh über so viele geeignete Kandidaten"

Hans-Peter Friedrich (CSU) "CDU sollte sich aus CSU-Personalfragen heraushalten"

Wer übernimmt den CDU-Vorsitz? Bloß nicht zu früh festlegen

Möglicher Kandidat für CDU-Vorsitz Friedrich Merz: Konservativer Hoffnungsträger, Merkel-Kritiker

Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen, kritisiert die aktuelle Berichterstattung über die Nachfolge von CDU-Parteichefin Angela Merkel. Statt zu streiten und über Inhalte zu diskutieren beginne so etwas wie "der dunkle Herbst der fortwährenden Machtanalyse" und ein regelrechter "Personalisierungsexess".

Pörksen sieht hier ein Zusammenspiel von Politikern, die sich im Sinne der Personalisierung anbieten, und der Medien, die diese Geschichten dankbar aufgreifen würden.

Porträtaufnahme von Bernhard Pörksen (Peter-Andreas Hassiepen)Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen sieht die aktuell personalisierte Berichterstattung als Symptom dafür, "dass man das Streiten über Inhalte zunehmend verlernt hat" (Peter-Andreas Hassiepen)

"Die Emotion ersetzt im Moment die Vision"

Wenn man allerdings Politik nur als politischen Machtkampf beschreibe, dann abstrahiere man von den Inhalten. An denen fehle es der Debatte zur Zeit. Sie würden zunehmend zu Slogans verkürzt.

"Wir sind in einem definierenden Moment der Zeitgeschichte", so Pörksen. In der Entleerung politischer Berichterstattung offenbare sich ein Sinnvakuum der gesellschaftlichen Mitte.

Von dieser "Unlust, über inhaltliche Fragen zu streiten", würden die "Emotionsproduzenten von rechts" profitieren: "Die Emotion ersetzt im Moment die Vision in der Debattenlandschaft". Die gesellschaftliche Mitte und der politische Journalismus müssten der "populistischen Polarisierung" eine "programmatische Polarisierung" entgegensetzen. Diese brauche ein Denken in Alternativen und einen Streit über Ideen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk