Büchermarkt 11.12.2019

Debatte um Peter HandkeDer Literaturnobelpreis war nur ein ZwischenspielHubert Winkels im Gespräch mit Dina Netz

Beitrag hören Peter Handke (links) bekommt den Nobelpreis vom schwedischen König Carl Gustaf überreicht. (www.imago-images.de)Peter Handke (links) bekommt den Nobelpreis vom schwedischen König Carl Gustaf überreicht (www.imago-images.de)

Nach dem Nobelpreis-Bankett mit fröhlichem Toast ist alles vorbei? Mitnichten, meint Dlf-Literaturredakteur Hubert Winkels. Peter Handke verkörpere ein Problem, das die Literatur mit einer ihr fremd gewordenen Welt habe - zumindest die europäisch geprägte, wie wir sie kennen.

Dlf-Literaturredakteur Hubert Winkels sieht Peter Handkes Äußerungen zur Vergabe des Literaturnobelpreises in einem "freundlich-dadaistischen Assoziationsraum". Das eigentlich Bedauerliche an der Handke-Debatte war seiner Meinung nach, dass Handke sich und der Sache der Literatur keinen Gefallen getan habe, indem er sie auf das Feld der Politik zog. Im Übrigen gebe es zwischen den Literaturen von Olga Tokarczuk und Peter Handke Gemeinsamkeiten, die völlig übersehen worden seien, so Winkels: "Die beiden sind nicht so weit auseinander, wie es den Anschein hat."

Mehr zum Thema

Empfehlungen