Samstag, 30.05.2020
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDas WochenendjournalKlassenkampf in Kreuzberg29.02.2020

Delikatessenstand oder Aldi?Klassenkampf in Kreuzberg

Alternative zur industriellen Lebensmittelproduktion oder elitärer Luxus? Um eine Berliner Markthalle, die auf hochwertige Lebensmittel setzt, entbrennt ein Kulturkampf zwischen Ernährungsbewussten und Geringverdienern. Gibt es nachhaltig produzierte Nahrungsmittel, die für alle erschwinglich sind?

Am Mikrofon: Cornelius Wüllenkemper

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Aldi Markt in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg. (imago images / Schöning)
Der Aldi Markt in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg (imago images / Schöning)
Mehr zum Thema

Niedrige Lebensmittelpreise Ökonom: "Enorme Folgekosten" durch konventionelle Produktion

Lebensmittelpreise Das Verhältnis der Bauern zu den Handelsriesen

Klöckner (CDU) zu Lebensmittelpreisen "Es ist ein Kampf David gegen Goliath"

Lebensmittelpreise Edeka verärgert Bauern mit Niedrigpreis-Werbung

Brexit und Landwirtschaft Neue Einfuhrzölle können Lebensmittelpreise steigen lassen

Unser Essen sollte ökologisch nachhaltig und sozial gerecht produziert werden – darin sind sich viele einig, zumindest in der Theorie. Aber Qualität hat ihren Preis, und wer kann sich Käse aus österreichischer Kleinstproduktion und handgepflückten Bio-Rosenkohl schon leisten? Während eine Kreuzberger Markthalle zum politischen Modellprojekt der Lebensmittelwende wird, kämpfen alteingesessene Anwohner gegen die drohende Schließung des anliegenden Aldi-Marktes.

Wie teuer müssen hochwertige Lebensmittel wirklich sein? Können Delikatessstände und Discounter nicht nebeneinander existieren? Und was läuft schief, dass viele Menschen sich von ihrer Rente oder ihrem Einkommen nur Billigwaren leisten können? Cornelius Wüllenkemper war für das Wochenendjournal in Berlin-Kreuzberg unterwegs und hat Neu- und Alt-Kiezbewohner, Marktbetreiber, Bio-Bauern und Politiker getroffen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk