Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteSternzeitJapans Goldmedaille im Weltall 24.07.2021

Der Olympia-Gastgeber und das Universum Japans Goldmedaille im Weltall

Der Gastgeber der diesjährigen Olympischen Spiele ist eine große Astronomie- und Raumfahrtnation. Das macht schon Japans Flagge deutlich: Der rote Kreis auf weißem Grund stellt die Sonne dar. Über die Anfänge der Astronomie in Japan ist aber wenig bekannt.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Gleich beginnt das Beobachten: Das Subaru-Teleskop auf dem Mauna Kea kurz vor Sonnenuntergang  (Subaru Telescope)
Gleich beginnt das Beobachten: Das Subaru-Teleskop auf dem Mauna Kea kurz vor Sonnenuntergang (Subaru Telescope)

Vermutlich gelangten etwa im 7. Jahrhundert astronomische Kenntnisse aus China und Korea in das Inselreich. Heutzutage nutzt Japan vor allem Instrumente auf dem Mauna Kea in Hawaii, etwa das Subaru-Teleskop mit acht Metern Spiegeldurchmesser. Das Teleskop hat nichts mit der Automarke gleichen Namens zu tun – Subaru ist die japanische Bezeichnung für den Sternhaufen Plejaden. Japan ist zudem am geplanten Dreißig-Meter-Teleskop auf Hawaii beteiligt, dessen Bau sich aber infolge von Protesten seit Jahren verzögert.

Raumfahrtnation ist Japan seit 1970. Damals hat Ohsumi, der erste Satellit des Landes, die Erdumlaufbahn erreicht und die Ionosphäre untersucht. Inzwischen starten rund sechs Mal im Jahr Raketen mit Satelliten, Raumsonden und Versorgungskapseln ins All.

Große Raumfahrt: Schatten der japanischen Sonde Hayabusa-2 auf der Oberfläche des Asteroiden Ryugu (JAXA)Große Raumfahrt: Schatten der japanischen Sonde Hayabusa-2 auf der Oberfläche des Asteroiden Ryugu (JAXA)

Japan hat an der US-amerikanischen Hälfte der Internationalen Raumstation einen Anteil von gut zwölf Prozent und liegt damit deutlich vor der ESA. Europas Weltraumorganisation kommt nur auf gut acht Prozent.

Japans spektakulärste Raumfahrtmission war wohl Hayabusa-2. Sie hat über ein Jahr lang den Asteroiden Ryugu aus der Nähe erforscht, fünf Gramm Material eingesammelt und zurück zur Erde gebracht: In der Planetenforschung gibt es dafür die Goldmedaille.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk