Samstag, 15.12.2018
 

Der TagBye bye Siggi

Sigmar Gabriel ist raus. Einer neuen Bundesregierung wird er nicht angehören. Warum? Und warum macht die SPD so ein Bohei um ihre Ministerposten? Außerdem: Nach dem Mord am Journalisten Kuciak ist die Slowakei politisch in Aufruhr. Und: Machtkampf in der AfD Sachsen-Anhalt.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Sigmar Gabriel (SPD) steht vor einer Deutschland-Flagge und schaut skeptisch bis grimmig. (dpa/Kay Nietfeld)
Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) (dpa/Kay Nietfeld)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Er wäre wohl gerne Außenminister geblieben, aber er darf nicht: Sigmar Gabriel wird einer neuen Bundesregierung nicht angehören, das gab er heute nach einem Gespräch mit der Parteiführung bekannt. Und setzte damit einen munteren Spekulations-Reigen in Gang, wer denn nun die zu verteilenden Ministerämter bekommt. In Berlin kursiert heute eine Liste, die allerdings mit Vorsicht zu genießen ist, sagt unser Korrespondent Frank Capellan. Wir fragen uns außerdem gemeinsam, wann die Partei mal mit den versprochenen inhaltlichen Diskussionen beginnt.

Regierungskrise nach Mord an Enthüllungsjournalisten

Jan Kuciak wurde 27 Jahre alt. Der Enthüllungsjournalist und seine Verlobte wurden letzte Woche tot aufgefunden, mit Kopfschüssen regelrecht hingerichtet. Wohl wegen Kuciaks Recherchen - er arbeitete daran die Verbindungen zwischen Mafia und slowakischer Politik aufzudecken. Für diese Verbindungen gibt es viele Anhaltspunkte, berichtet unser Korrespondent Peter Lange. Doch weder die Politik, noch die Strafverfolgungsbehörden hätten etwas dagegen getan. 

Rücktritt von der AfD-Parteispitze

Andre Poggenburg zieht sich von den Spitzenämtern der AfD in Sachsen-Anhalt zurück. Er gibt sowohl den Fraktions-, als auch den Parteivorsitz ab. Dahinter steckt ein handfester persönlicher Machtkampf, berichtet unser Landeskorrespondent Christoph Richter. Programmatische Diskussionen spielten dabei keine wirkliche Rolle.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk