Freitag, 10.07.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagDas Hochfahren beginnt20.04.2020

Der TagDas Hochfahren beginnt

Viele kleine Geschäfte in Deutschland haben zum ersten Mal seit Wochen wieder ihre Türen geöffnet - Hygiene und Abstand spielen dabei eine wichtige Rolle. Außerdem: Wie das Corona-Virus die internationale Diplomatie in Unruhe versetzt.

Von Tobias Armbrüster

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ladenbesitzerin in einem kleinen Bekleidungsgeschäft in Leipzig (Natalie Putsche / Deutschlandradio)
Sie dürfen seit heute in einigen Bundesländern wieder öffnen - kleinere Läden. Aber das Einkaufserlebnis dort hat sich geändert. (Natalie Putsche / Deutschlandradio)

Viele Einzelhändler sind froh, dass sie heute zum ersten Mal seit Wochen wieder Kunden gesehen haben - und sie haben gleichzeitig viel Verständnis für die strikten Hygiene-Vorschriften, die ab sofort auch in ihren Läden gelten müssen. Das hat Ludger Fittkau heute bei seinem Rundgang durch Darmstadt beobachtet. Einen großen Ansturm von Kunden hat er dabei allerdings nicht erlebt. Und er ist sich sicher, dass die Corona-Krise schon jetzt das Einkaufsverhalten der Menschen geändert hat: Das permanente  Abstand-Halten habe sich durchgesetzt. Und: Auch an der Ladentheke seien die Menschen inzwischen  rücksichtsvoller.

Corona und die neue Geopolitik

In der Weltpolitik hat das Corona-Virus einiges durcheinander gebracht - und auch einiges wieder richtig gestellt, meint Bettina Klein in Brüssel. Immer mehr Staaten würden erkennen, dass sich Politik am besten gemeinsam machen lässt. Donald Trump und seine Alleingänge sehen da auf einmal sehr alt aus. Die geo-politischen Gefahren, die jetzt auf Europa zukommen, seien dennoch groß: Außenpolitik habe die EU schon immer gerne anderen überlassen und das räche sich jetzt. China warte seit langem auf eine Gelegenheit, seinen wirtschaftlichen Einfluss in Europa auszubauen - die Corona-Krise mit ihren ökonomischen Folgen könnte da eine neue Möglichkeit bieten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk