Montag, 16.09.2019
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagMigration: Die Gretchenfrage bei den Sondierungen17.11.2017

Der TagMigration: Die Gretchenfrage bei den Sondierungen

Migration ist einer der Knackpunkte bei den stockenden Jamaika-Sondierungen. Dabei geht es auch um die grundsätzliche Frage, wie unsere Gesellschaft sein soll. Ein Einwanderungsland? Wenn ja, für wen und wie viele? "Wie viele" ist auch das Stichwort beim Wolf. Wir schauen, wo der zum Problem wird.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Flüchtlinge an der slowenisch-österreichischen Grenze, nahe des österreichischen Ortes Spielfeld. (picture alliance / dpa / Christian Bruna)
Bei den Jamaika-Sondierungen geht es auch um die grundsätzliche Frage, wer aus dem Ausland zu uns darf und wer draußen bleiben muss (picture alliance / dpa / Christian Bruna)

"Wir wollen Integration fördern sowie Migration steuern (und begrenzen). Erst dadurch wird es möglich, dass wir sowohl der Verantwortung gegenüber unserem Land als auch unserer humanitären Verantwortung gerecht werden.", so heißt es in der Präambel des Ergebnispapiers, auf dass sich die Jamaika-Sondierer in der Nacht auf Freitag nicht einigen konnten. Migration ist nämlich einer der Punkte, bei denen die Beteiligten weit auseinander liegen. Insbesondere die CSU und die Grünen. Die einen wollen eine Obergrenze, die anderen, dass der Familiennachzug für subsidiär Geschützte wieder erlaubt wird. Ein komplexes Thema, dessen Facetten wir im Podcast aufzudröseln versuchen. Mit Gudula Geuther aus unserem Hauptstadtstudio.

Auch im Fall der Wölfe fordert so mancher eine Obergrenze. Inzwischen sind wieder etwa 70 Rudel in Deutschland heimisch. Naturschützer freut das, auf dem Land machen sich aber viele Menschen Sorgen. Und Landwirte erleiden durch die Wildtiere zum Teil erhebliche Schäden. Unsere Landeskorrespondentin Silke Hasselmann erzählt unter anderem die Geschichte eines Wolfes, der sich einen Weg unter einem massiven Zaun durch gebuddelt hat und gleich 15 Schafe gerissen hat. Wie mit solchen "Problemtieren" umgegangen werden kann, dazu beraten derzeit die Umweltminister der Länder.

Für Fragen und Feedback sind wir erreichbar unter dertag@deutschlandfunk.de 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk