Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagSemenya: Streitfall Testosteron31.07.2019

Der TagSemenya: Streitfall Testosteron

Caster Semenya hat zu viel Testosteron im Blut, um in Frauenwettbewerben zu starten. Sagt der Weltleichtathletikverband. Ist das Diskriminierung? Könnte man das System umbauen? Außerdem: Wie false-flag-Accounts nach dem Frankfurter Tötungsdelikt online Stimmung machten.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Caster Semenya (dpa)
Die südafrikanische Leichtathletin Caster Semenya (dpa)

Will die Südafrikanerin Caster Semenya die 400m-Strecke in Frauenwettbewerben starten, muss sie Hormone nehmen. Dies schreibt der Weltleichtathletikverband vor. Denn Semenyas Testosteronspiegel ist aus Sicht des Verbandes zu hoch. Sie klagt dagegen, allerdings bislang erfolglos. Ist es eine diskriminierende Regel, wenn Menschen wegen eines biologischen Vorteils eingeschränkt werden? Einschätzungen von Marina Schweizer aus unserer Sportredaktion.

Falsche Fährten nach Frankfurt

Schon kurz nach dem Frankfurter Tötungsdelikt machten viele Menschen in sozialen Netzwerken ihrer Wut und ihrer Trauer Luft. Verständlicherweise. Doch schnell nahm dort eine Welle des Hasses ihren Lauf. Angestoßen auch durch falsche Verdächtigungen und falsche Accounts. Die Journalistin Karolin Schwarz hat sich einen Fakeaccount genauer angesehen, der gezielt Stimmung gegen rechts gemacht hat und damit zum Fokuspunkt von Hass wurde. Wir sprechen darüber, wie das den Diskurs mit geprägt hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk