Der TagSoziale Unterschiede in der Krise

Die Corona-Krise vertieft soziale Unterschiede, wie wir am Beispiel der USA zeigen. Dort hat das Fehlen einer Krankenversicherung für alle die Ausbreitung des Virus begünstigt. Außerdem: Wie digitale Dienste uns Kontakt ermöglichen, wo aber auch die Grenzen liegen.

Von Ann-Kathrin Büüsker | 09.04.2020

Afroamerikanische Frauen mit Gesichtsmaske oder Schal in New York City.
Afroamerikanische Frauen in New York City. (dpa / AP / Mary Altaffer)
Viele Amerikaner*innen können sich keine Krankenversicherung leisten. Thilo Kößler, US-Korrespondent, erklärt, wie das zur Ausbreitung der Corona-Krise in den USA beigetragen hat. Und beschreibt, warum der Rückzug von Bernie Sanders aus dem Kandidatenrennen unumgänglich war.
Felicitas Boeselager, Landeskorrespondentin in Bremen, berichtet, wie sie für eine Recherche das Repertoire der digitalen Möglichkeiten ausgenutzt hat, um soziale Kontakte zu pflegen, an Kultur teilzunehmen und Glauben zu praktizieren. Sie beschreibt auch, welche Grenzen sie dabei erlebt hat.
Für Fragen und Feedback erreichen Sie uns per Mail an dertag@deutschlandfunk.de