Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagZwei auf einen Streich – Schulz erledigt erst Gabriel, dann sich selbst09.02.2018

Der TagZwei auf einen Streich – Schulz erledigt erst Gabriel, dann sich selbst

Die Turbulenzen bei der SPD finden kein Ende. Nach der harschen Kritik von Außenminister Gabriel an der Parteiführung verkündet Martin Schulz seinen Verzicht auf das Außenamt. Ist damit sein politisches Schicksal insgesamt besiegelt? Außerdem: Die Olympischen Spiele in Pyoengchang sind eröffnet – aber der Verdacht läuft immer mit.

Von Dirk-Oliver Heckmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Martin Schulz und Sigmar Gabriel - das Ende einer Männerfreundschaft (Jan Woitas/dpa)
SPD in Turbulenzen: Martin Schulz verzichtet jetzt doch aufs Außenamt. (Jan Woitas/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Gestern Abend erst hat Außenminister Sigmar Gabriel für Riesen-Ärger gesorgt. In einem Zeitungsinterview übte er massive Kritik an der Parteiführung. Der Hintergrund: Ihm soll SPD-Chef Martin Schulz zugesagt haben, das Außenamt auch weiter führen zu können. Nur einen Tag später gibt Martin Schulz nach. Er verzichtet auf das Regierungsamt. Nicht nur Klaus Remme ist von den Socken.

Brot, Spiele, Doping - Wie fragwürdig sind die Olympischen Spiele in Pyoengchang?

Nachdem mit Russland gleich ein ganzes Land von der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Südkorea ausgeschlossen wurde, drängt sich die Frage auf: Wie fair geht es eigentlich zu bei den verbleibenden Athleten? Oder provokanter ausgedrückt: Wenn sowieso alle gedopt sind, können wir uns den Wettkampf dann nicht gleich schenken? Wir sprechen mit ARD-Korrespondent Dirk Walsdorff.

Nord-Süd-Annäherung in Korea

Eines haben die Olympischen Spiele ohne Zweifel bewirkt: Nord- und Südkorea sprechen wieder miteinander. Wie nachhaltig das sein dürfte – und wie gespannt er die Entwicklung beobachtet, das hat uns ARD-Korrespondent Jürgen Hanefeld verraten.

Feedback gefällig? Schreiben Sie an DerTag@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk