Freitag, 14.12.2018
 
Seit 03:52 Uhr Kalenderblatt
StartseiteKalenderblattDer unbekannte Gradmesser17.10.2007

Der unbekannte Gradmesser

Vor 250 Jahren starb der Naturwissenschaftler Réaumur

Über Jahrtausende konnten die Menschen Temperaturen nur äußerst vage bestimmen. Eine Sache war entweder heiß oder kalt, vielleicht auch lauwarm. Das änderte sich erst im 18. Jahrhundert. Fahrenheit entwickelte ein Thermometer und eine Temperaturskala, die in den USA noch heute verbreitet ist. Die ebenfalls in dieser Zeit entwickelte Celsius-Skala wird heute weltweit verwendet und in der Wissenschaft misst man gerne in Grad Kelvin. Eine andere, früher gerade auch hierzulande viel genutzte Temperatureinteilung, ist hingegen heute kaum noch bekannt. Ihr Erfinder, René Antoine Ferchault de Réaumur, starb heute vor 250 Jahren.

Von Kay Müllges

Das Wasser in dem Fasse hier / Hat etwa null Grad Réaumur. (Public Domain)
Das Wasser in dem Fasse hier / Hat etwa null Grad Réaumur. (Public Domain)

" Das Wasser in dem Fasse hier
Hat etwa Null Grad Réaumur.
Es bilden sich in diesem Falle
Die sogenannten Eiskristalle. "

Null Grad Réaumur, das ist eindeutig zu kalt für den betrunkenen Meister Zwiel, den Wilhelm Busch in seinem Gedicht Eine kalte Geschichte nächtens auf dem Nachhauseweg in das Fass stolpern und dort erfrieren lässt. Die nach dem Grafen René Antoine Ferchault de Réaumur benannte Temperaturskala war lange Zeit in vielen Ländern, vor allem in Frankreich und in Deutschland weit verbreitet. In der ersten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts gab es zwar bereits viele Thermometer, doch die arbeiteten mit unterschiedlichen Flüssigkeiten und ohne exakte Skalen. Gabriel Daniel Fahrenheit in Holland, Anders Celsius in Schweden und eben Réaumur in Frankreich nahmen sich unabhängig voneinander dieses Problem vor. In einem Vortrag vor der Pariser Akademie der Wissenschaften am 15. November 1730 begründete Réaumur die Notwendigkeit eines exakten Thermometers so:

" Die Thermometer sind ohne Widerrede eine der hübschesten Erfindungen der modernen Physik, welche zugleich am meisten zu deren Fortschritten beigetragen haben. Weiß man einerseits, wie amüsant und nützlich dieses Instrument ist, so kennt man andrerseits seine Unvollkommenheit. Der Gang fast aller Thermometer ist verschieden. So versteht man schließlich nur das Thermometer, das man mehrere Jahre lang selbst verfolgt hat, jedes andere bleibt unverständlich. "

In der Réaumur-Skala sind die Fixpunkte der Schmelzpunkt von Eis (0 Grad Réaumur) und der Siedepunkt von Wasser (80 Grad Réaumur). Auf die Notwendigkeit, ein exaktes Thermometer mit einer einheitlichen und daher vergleichbaren Skala zu entwickeln, hatten den Wissenschaftler die Beschäftigung mit der Eisenmetallurgie, insbesondere der Herstellung von Stahl und Gusseisen gebracht. Allerdings waren seine Empfehlungen nur sehr bedingt brauchbar.

" Sie können in einer zweiten Auflage zu dem Artikel "Eisen" hinzufügen, dass all jene, die Gusseisen nach Herrn de Réaumur herstellen wollten, sich ruiniert haben. Sobald er von einer Entdeckung unterrichtet wurde, die im Ausland gemacht worden war, erfand er sie sofort. Er hat sogar das Porzellan erfunden. Man muss übrigens einräumen, dass er ein sehr guter Beobachter ist. "

Kein geringerer als Voltaire spielt hier in einem Brief an den Herausgeber eines Lexikons auf die äußerst vielfältigen wissenschaftlichen Interessen des Grafen Réaumur aus der Vendée an. Als langjähriger Direktor der Pariser Akademie war er ein wissenschaftlicher Allrounder, der sich mit Problemen aus den unterschiedlichsten Fachgebieten beschäftigte. Entsprechend dem politischen Auftrag der Akademie waren seine Forschungen dabei stets darauf angelegt, anwendungsorientierte Lösungen für praktische Probleme zu finden. Im Vorwort zu seiner Abhandlung über Eisen und Stahl schrieb er:

" Oft wird, ohne groß zu zögern, Wissen eingeteilt in Fakten, die interessant sind, und solche, die nützlich sind. Diese Einteilung ist weder so ohne weiteres zu machen noch so scharf umrissen, wie man denken könnte. Das Nützliche, wenn man genau hinsieht, enthält auch immer etwas von theoretischem Interesse, und meistens wird das theoretisch Interessante, wenn es weiter verfolgt wird, zu etwas praktisch Nützlichem führen. "

Neben den schon erwähnten Arbeiten zur Stahlherstellung und zur Wärmemessung versuchte Réaumur luftundurchlässiges und wasserfestes Papier herzustellen. Er beschäftigte sich mit der Seilerei, entdeckte die Herstellung der Purpurfarbe aus der Purpurschnecke wieder und wies nach, dass die Seide aus Spinnfäden nicht die Seide von Kokons ersetzen kann. Diese Arbeit wurde auf besonderen Befehl des Kaisers von China sogar ins Mandarin übersetzt. Besonders aber faszinierten den Universalgelehrten die sozialen Insekten, insbesondere die Bienen. Er entdeckte, dass jeder Schwarm nur eine Königin hat und machte erste Studien zur Kommunikation der Bienen untereinander. Nach seinem Tod am 17.10.1757 erinnerte man sich allerdings hauptsächlich an sein Thermometer. In Deutschland wurde die amtliche Temperaturmessung erst im Jahr 1901 von Grad Réaumur auf die leichter handhabbare Celsius-Skala umgestellt. Ein Umstand, der Christian Morgenstern über die Abtrünnigen spotten ließ:

" Ich bin der Graf von Réaumur
und hass euch wie die Schande!
Dient nur dem Celsio für und für
Ihr Apostatenbande! "

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk