Archiv

Deutsch-französische StädtepartnerschaftenEin starkes Band

Die deutsch-französische Freundschaft feiert ihr 55. Jubiläum - besiegelt von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle im Élysée-Vertrag. Es endete eine jahrhundertealte Erbfeindschaft, ein Neubeginn nach zwei Weltkriegen wurde möglich.

Von Claudia Hennen | 14.07.2018

Freuen sich über die gemeinsame Ausstellung zum Zweiten Weltkrieg: Marc und Colette Pasquet aus Châteauroux. Marc Pasquets Vater, einst Kriegsgefangener in Deutschland, hatte die Städtepartnerschaft mit Gütersloh gegründet.
Marc und Colette Pasquet aus Châteauroux. Marc Pasquets Vater, einst Kriegsgefangener in Deutschland, hatte die Städtepartnerschaft mit Gütersloh gegründet. (deutschlandradio / Claudia Hennen)
Rund 2200 Städtepartnerschaften verbindet Deutschland und Frankreich heute - die größte Anzahl in Europa.
Das Bild zeigt die etwa 50-köpfige Gruppe des Wachenheim-Cuisery an der Pfälzer Weinstraße
Allein die Liebe zum Wein verbindet – Teilnehmer des diesjährigen Austausches Wachenheim-Cuisery an der Pfälzer Weinstraße (deutschlandradio / Claudia Hennen)
Claudia Hennen war für das Wochenendjournal bei deutsch-französischen Begegnungen in Gütersloh, Wachenheim und Köln und hat sich angesehen, wie der Austausch im Alltag funktioniert. Städtepartnerschaften, so erfährt sie, sind im heutigen krisengeschüttelten Europa von unschätzbarer Bedeutung.