Samstag, 10. Dezember 2022

Archiv

Deutsches Musikinformationszentrum
Neues Online-Portal für musikalische Integrationsprojekte

Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) hat zum Thema Musik und Integration eine Online-Plattform gestartet. Das Portal richte sich an Veranstalter von Integrationsprojekten und nicht an Flüchtlinge selbst, sagte MIZ-Leiter Stephan Schulmeistrat im Dlf. Ziel sei es vor allem, Austausch zu ermöglichen.

Stephan Schulmeistrat im Gespräch mit Raoul Mörchen | 12.03.2018

    Musikpädagogin Louise Börner (l) leitet am 26.10.2017 den Musikunterricht im Rahmen des Projekts "Musaik" in Dresden-Prohlis (Sachsen).
    Im Rahmen des musikpädagogischen Projekts "Musaik" werden Kinder unterrichtet, die sonst kaum einen Zugang zur musikalischen Bildung hätten. (picture alliance/ Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa)
    Auf der neuen Seite gebe es zahlreiche Informationen, erklärte Stephan Schulmeistrat im Dlf. Es könne sich über einzelne Projekte aus der ganzen Bundesrepublik informiert werden. "Sie können bei uns genau recherchieren, wer, in welcher Weise in musikalischen Integrationsprojekten in Deutschland tätig ist." Aber auch vielfältige Hintergrundinformationen, wie zum Beispiel wissenschaftliche Fachbeiträge, stünden zur Verfügung: "eine wahnsinnige Fülle an Informationen".
    Bundesweite Vernetzung
    Viele Projekte, die mit dem Anstieg der Flüchtlingszahlen seit 2015 begonnen wurden, konnten aufgrund von verschiedenen Hürden ihre Ziele nicht erreichen. Das sei über zwei Jahre vom Deutschen Musikinformationszentrum (MIZ) beobachtet worden. Mit dieser Plattform wollte das MIZ die Initiative ergreifen. Es ging darum zu sagen: "Wir müssen den Menschen helfen, sich untereinander zu vernetzen." Die Zielgruppe der Plattform seien damit nicht die Flüchtlinge selbst, die in den Projekten partizipieren, sondern die Veranstalter. Es gehe vor allem um Erfahrungsaustausch.
    "Es gibt eine enorme Bandbreite von Projekten" und die Schwerpunktsetzung sei sehr unterschiedlich, so Schulmeistrat - von Musikunterricht, Konzerten bis hin zu musiktherapeutischen Maßnahmen. Zum Beispiel könne die Sprachvermittlung durch musikalische Mittel "wahnsinnig gestärkt" werden, so die Erkenntnis aus den Erfahrungen laut Schulmeistrat.
    Unterstützung von der Kulturstaatsministerin
    Dieses Projekt sei nicht von politischer Seite an das Deutsche Musikinformationszentrum herangetragen worden, sondern umgekehrt. Das MIZ habe der Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) angeboten, die Plattform zu realisieren. Über die Zusammenarbeit und Unterstützung sei das MIZ sehr froh - denn dadurch sei das Projekt letztlich erst ermöglicht worden.