Samstag, 25.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDas Vermächtnis von Zeit27.02.2021

Die Geigerin Franziska PietschDas Vermächtnis von Zeit

"Prokofjew war ein Komponist, dessen Schicksal eng mit meiner eigenen Geschichte verknüpft ist", sagt Franziska Pietsch. Die Geigerin ist in der DDR aufgewachsen. Ihre Karriere stockte abrupt, als ihr Vater in den Westen floh.

Mittelalte Frau mit blauen Augen sitzt in schwarzer Kleidung in einem Vintage-Sessel. In ihrem Arm hält sie eine Geige. (Sonja Werner)
"Einen Menschen so zu berühren, dass er innehält": Das möchte Franziska Pietsch als Interpretin erreichen. (Sonja Werner)
Mehr zum Thema

Geigerin Franziska Pietsch Auf einem steinigen Weg zur internationalen Karriere

Geigerin Lisa Batiashvili "Meine Geige ist wie ein zusätzliches Kind"

Vor 275 Jahren gestorben Giuseppe Guarneri schuf die teuersten Geigen der Welt

Schon als Vierjährige wusste Franziska Pietsch, dass sie eines Tages mit der Geige auf der Bühne stehen wollte - wie ihre Eltern. Die Hochbegabte durfte als Jungstudentin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Ost-Berlin studieren. Mit elf Jahren gab Franziska Pietsch ihr Konzertdebüt, bald folgten erste Solokonzerte mit den großen Orchestern der DDR. Der Weg endete plötzlich, als ihr Vater nach einer Tournee im Westen blieb. Die 14-Jährige bekam keinen Unterricht mehr, durfte keine Konzerte geben, nicht mehr an Wettbewerben teilnehmen. Erst nach ihrer Ausreise 1986 fand Franziska Pietsch in dem Geiger Ulf Hoelscher einen neuen Lehrer und Mentor. Sie wurde Konzertmeisterin renommierter Orchester, konzertierte als Solistin und widmete sich mit ihrem Trio Lirico der Kammermusik. Besonders verbunden fühlt sich Franziska Pietsch dem Komponisten Sergej Prokofjew und seiner "Suche nach einer eigenen künstlerischen Identität in einem totalitären Regime".

Musik-Laufplan

Titel: 1. Satz: Andantino
aus: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur, op. 19
Länge: 04:08
Solistin: Franziska Pietsch (1969-)(Violine)
Orchester: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Dirigent: Cristian Măcelaru
Komponist: Sergei Prokofieff
Label: AUDITE
Best.-Nr: 97733

Titel: Non, je ne regrette rien
Länge: 02:24
Interpretin: Edith Piaf
Komponist: Charles Dumont
Label: MUSICTALES
Best.-Nr: 2087121
Plattentitel: Vive la France

Titel: 1. Satz: Allegro
aus: Sonate für Violine und Klavier Nr. 5 F-Dur, op. 24
Länge: 05:49
Solist: David Oistrach (1908-1974)(Violine)
Solist: Lew Oborin (1907-1974)(Klavier)
Komponist: Ludwig van Beethoven
Label: Deutsche Grammophon
Best.-Nr: 02894796580

Titel: Ich hab im Traum geweinet
aus: Dichterliebe op.48, Lieder und Gesänge aus dem Lyrischen Intermezzo im 'Buch der Lieder' von Heinrich Heine für eine Singstimme und das Pianoforte.
Länge: 02:32
Solist: Fritz Wunderlich (Tenor)
Solist: Hubert Giesen (Klavier)
Komponist: Robert Schumann
Label: ACANTA
Best.-Nr: 43529

Titel: Nun seh' ich wohl, warum so dunkle Flammen
aus: Kindertotenlieder (für Singstimme und Orchester)
Länge: 05:11
Solist: Thomas Hampson (1955-)(Bariton)
Orchester: Wiener Philharmoniker
Dirigent: Leonard Bernstein
Komponist: Gustav Mahler
Label: Deutsche Grammophon
Best.-Nr: 4316822GH

Titel: Sonderzug nach Pankow
Länge: 03:32
Interpret: Udo Lindenberg
Komponist: Harry Warren
Label: ZETT RECORDS
Best.-Nr: 766065-2
Plattentitel: Norbert Kubis präsentiert: Schienen-Hits

Titel: 2. Satz: Adagio
aus: Quintett für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli C-Dur, D 956 (op. posth. 163)
Länge: 04:26
Musiker: Isaac Stern (Vl), Alexander Schneider (Vl),
Milton Katims (Vla), Paul Tortelier (Vlc), Pablo Casals (Vlc)
Komponist: Franz Schubert
Label: CBS
Best.-Nr: 61 043

Titel: I put a spell on you
Länge: 02:34
Interpretin: Nina Simone
Komponist: Jalacy J. Hawkins
Label: Mercury
Best.-Nr: 846543-2
Plattentitel: In Concert / I put a spell on you

Titel: 1. Satz: Allegro con fuoco
aus: Sonate für Violine und Klavier, FP 119
Länge: 04:46
Solistin: Franziska Pietsch (1969-)(Violine)
Solist: Josu de Solaun (Klavier)
Komponist: Francis Poulenc
Label: AUDITE
Best.-Nr: 97.751

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk