Samstag, 27.02.2021
 
StartseiteSternzeitJudith Resnik und das Ende der Challenger05.04.2019

Die zweite US-Bürgerin im AllJudith Resnik und das Ende der Challenger

Vor 70 Jahren kam in Akron im US-Bundesstaat Ohio Judith Resnik zur Welt. Die Tochter ukrainischer Immigranten fiel schon im Kindergarten als besonders begabt auf – und wurde später die zweite Amerikanerin im Weltraum.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Judith Resnik, die zweite Amerikanerin im All (NASA)
Judith Resnik, die zweite Amerikanerin im All (NASA)

Dabei wäre Judith Resnik beinahe Pianistin geworden, denn sie hatte bereits einen Platz an der Juillard School of Music. Dann hat sie sich doch noch für ein Mathematikstudium entschieden.

Allerdings war sie mehr an praktischer Arbeit interessiert und wandte sich daher der Elektrotechnik zu. Zudem machte sie eine Ausbildung zur Pilotin. Als promovierte Ingenieurin bewarb sie sich 1978 bei der NASA.

Judith - die vierte Frau im Weltraum

Sechs Jahre später flog Judith Resnik an Bord der Raumfähre Discovery in die Erdumlaufbahn. Die damals 35-Jährige war – nach Sally Ride – erst die zweite US-Astronautin und insgesamt die vierte Frau im Weltraum.

Während der sechstägigen Mission arbeitete sie mit dem Roboterarm des Space Shuttle, an dessen Entwicklung sie selbst beteiligt gewesen war. Judith Resnik führte Versuche mit Sonnensegeln in der Ladebucht der Raumfähre durch, um Erfahrung für die Stromversorgung künftiger Raumstationen zu sammeln.

Gedenken an die Challenger-Besatzung: Krater auf der Mondrückseite (NASA)Gedenken an die Challenger-Besatzung: Krater auf der Mondrückseite (NASA)

Resnik starb beim Start der Challenger

Am 28. Januar 1986 trat sie gemeinsam mit sechs Kollegen einen weiteren Raumflug an. Doch die Raumfähre Challenger verunglückte gut eine Minute nach dem Start – die Besatzung kam ums Leben.

Judith Resnik wurde nur 36 Jahre alt. Ihr zu Ehren heißt ein kleiner Krater im Apollo-Becken auf der Mondrückseite Resnik.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk