Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteCorsoKultur im Netz 18.03.2020

Digital statt realKultur im Netz

Theater, Bars, Clubs, Lesungen, Konzerte - alles abgesagt. Aber vieles kann man auch ins Netz schicken. Die Internetplattform "Krautreporter" bündelt solche Angebote von Kreativen und stellt sie online.

Benjamin Hindrichs im Gespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Artikel zu den Veranstaltungstipps für die Quarantäne-Wochen zeigt eine Frau, die in ein aufgeklapptes Buch schaut (Krautreporter (Screenshot))
Veranstaltungstipps für die Quarantäne-Wochen - gesammelt von "Krautreporter" (Krautreporter (Screenshot))
Mehr zum Thema

Kunst auf Instagram "Es wird sich radikal viel ändern im Kulturbetrieb"

Indiepopband Fortuna Ehrenfeld Bungeejumpen ohne Seil

Die Konzertbranche und das Coronavirus "Eine Lose-lose-Situation”

"Jeden Tag stellen wir aktuelle Kulturtipps zum Streamen auf unsere Seite", sagte Benjamin Hindrichs von "Krautreporter" im Dlf. Dazu gebe es einen täglichen Newsletter für die Community. Auf der Website stellen sie Lesungen ein, Online-Diskussionen zu Kunst und Theater im digitalen Zeitalter, Livestreams von Konzerten oder aus Clubs.

Die Reaktionen auf ihren Aufruf in der vergangene Woche seien sehr, sehr positiv gewesen, so Hindrichs. "Es haben sich unglaublich viele Menschen gemeldet." Viele Menschen hätten die Igor-Levi-Konzerte im Netz als Inspiration gesehen. Auch die Community hätte Tipps aus dem Netz gegeben.

"Wir sehen aktuell unglaublich spannende Entwicklungen", schwärmte Hindrichs. Die Plattform "dringeblieben.de" zeige 24 Stunden lang Livestreams aus Theatern, Konzerten, Lesungen. Künstler können dort Sachen ins Netz stellen. Nicht nur große Unternehmen - auch die Lyrikerin Frieda Paris, eine nicht weit bekannte Künstlerin, liest aus ihren Buch und "gewinnt neues Publikum".

  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk