Freitag, 14.05.2021
 
Seit 10:08 Uhr Lebenszeit
StartseiteSport am Wochenende"Es ist ein heißes innenpolitisches Thema"10.04.2021

Diskussion um Olympia-Boykott der USA"Es ist ein heißes innenpolitisches Thema"

Das Weiße Haus hat Diskussionen über einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking abgelehnt. Zwar gebe es parteiübergreifend Zuspruch für einen harten Kurs gegenüber China. Die Biden-Regierung wolle dennoch "ein neues Verhältnis gegenüber China aufbauen", sagte ARD-Korrespondentin Katrin Brand.

Katrin Brand im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Maskottchen steht im Schnee vor dem Stadion. (Qianlong/picture alliance/dpa)
Das Weiße Haus hat das Thema US-Boykott beendet (Qianlong/picture alliance/dpa)
Mehr zum Thema

Streit um möglichen Olympia-Boykott Sport im Kräftespiel der Politik

Dopinganalyse in der Pandemie "Unser Kontrollsystem läuft wieder in Volllast"

Menschenrechte im Sport Bundesregierung: UN-Prinzipien bei Sportevent-Vergabe einhalten

Athletensprecherin Manuela Schmermund "Würde ohne Impfung nicht nach Tokio fahren"

Unterdrückung der Uiguren in China Kritik an Olympia 2022 in Peking nimmt Fahrt auf

Es begann mit einer Äußerung des Sprechers des US-Außenministeriums, Ned Price. Am Dienstag (6. April) kündigte Price an, man werde wegen der anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in China über ein Fernbleiben nachdenken.

Doch das Weiße Haus ruderte schnell zurück. Schon am nächsten Tag sagte Jen Psaki, Pressesprecherin von US-Präsident Joe Biden, man werde nicht über "irgendeinen Boykott mit Verbündeten und Partnern diskutieren". Auch das chinesische Außenministerium war alarmiert. In einer Mitteilung hieß es, "dass es gegen die Olympische Charta geht, den Sport zu politisieren."

Deutsche Fußball-Nationalelf mit Buchstaben auf Trikots, die zusammen "Human Rights" ergeben (dpa / Tobias Schwarz) (dpa / Tobias Schwarz)Menschenrechte im Sport - Bundesregierung: UN-Prinzipien bei Sportevent-Vergabe einhalten
Bei der Vergabe von Großveranstaltungen durch die Sportverbände sollten aus Sicht der Bundesregierung auch Menschenrechte berücksichtigt werden. Dass durch eine Vergabe eines Sportgroßevents die Menschenrechtssituation grundsätzlich verbessert werden könnte, hält die Bundesregierung eher für nicht möglich.

Innenpolitisch ein "heißes Thema"

ARD-Korrespondentin Katrin Brand sagte im Dlf, das Thema habe in den USA innenpolitisch Fahrt aufgenommen. Hintergrund ist die Änderung des Wahlrechts im US-Bundesstaat Georgia zu Ungunsten der afroamerikanischen Wähler. Die Major League Baseball hatte daraufhin das All-Star-Game aus Georgia abgezogen. US-Präsident Biden hatte diesen Schritt begrüßt. Nun stehe die Frage im Raum, warum Biden bei Menschenrechtsverletzungen an den Uiguren in China einen Boykott der Olympischen Spiele nicht unterstütze.

Biden-Regierung will neues China-Verhältnis aufbauen

Parteiübergreifend gebe es zwar in den USA den Konsens, dass ein harter Kurs gegenüber China gefahren werden müsse. Die Biden-Regierung wolle dennoch "ein neues Verhältnis gegenüber China aufbauen", so Brand.

Der Boykott habe in diesem Konfliktfeld auch noch weitere Dimensionen. Dabei gehe es auch um die Sportler, die sich jahrelang auf die Olympischen Spiele vorbereitet hätten. Das Olympische Komitee hat sich deshalb klar gegen einen Boykott ausgesprochen. Brand glaubt jedoch, dass die Diskussion jetzt erst richtig Fahrt aufnimmt. Abzuwarten bleibe auch, wie sich die großen US-Sponsoren positionierten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk