Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSportgespräch"Ein anderer Meister ist möglich"13.08.2017

DLF-Sportgespräch"Ein anderer Meister ist möglich"

Kurz vor dem Start der 55. Bundesliga-Saison gibt es viel zu besprechen: Spieler-Preise, Fernsehrechte und natürlich Meister- und Abstiegs-Kandidaten. Unsere Experten-Runde tippt zwar wieder auf Bayern München als Meister. Sie seien in dieser Saison aber vielleicht zu knacken, hieß es. Von wem, verraten Marcus Bark, Oliver Fritsch und Günter Klein im Gespräch mit dem Dlf.

Marcus Bark, Oliver Fritsch und Günter Klein im Gespräch mit Matthias Friebe

Die Meisterschale, Trophäe für die deutsche Fußballmeisterschaft (Sven Hoppe/dpa )
Die Meisterschale, Trophäe für die deutsche Fußballmeisterschaft (Sven Hoppe/dpa )

Im Saison-Ausblick ist sich die Runde einig, dass Bayern München wieder Meister werden dürfte, allerdings sei die Chance anderer Vereine, an den Bayern vorbeizuziehen, so groß wie lange nicht mehr. "Wenn die Bayern zu knacken sind, dann vielleicht in diesem Jahr", so Marcus Bark. Dafür müssten die Bayern aber eine unterdurchschnittliche Saison spielen. "Aber die Chance, dass das passiert, sehe ich so groß, wie sicherlich fünf Jahre nicht."

Die Runde

Marcus Bark (sportschau.de, Twitter: @artus69)
Oliver Fritsch (Zeit Online, Twitter: @OliFritsch)
Günter Klein (Münchner Merkur, Twitter: @guek62)
Matthias Friebe (Deutschlandfunk, Twitter: @Matthias_Friebe)

Oliver Fritsch von Zeit Online geht sogar noch weiter: "Wenn die Bayern wieder mit Abstand Meister werden sollten, dann macht der Rest der Liga etwas falsch. Ein anderer Meister ist möglich." Die Experten zählen die TSG Hoffenheim, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 als Kandidaten auf, die ganz oben in der Tabelle mitspielen könnten.  

Ein großes Thema ist auch das große Geld im Fußball. Oliver Fritsch von Zeit Online sagt: "Es gibt erste Indizien, dass der Peak im Fußballgeschäft erreicht sein könnte. Und dass es kein Naturgesetz ist, dass immer mehr Geld in den Fußball fließt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk