Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Es wird eng für Russland"05.06.2016

Doping"Es wird eng für Russland"

Am Mittwoch strahlt die ARD den nächsten Film der Reihe "Geheimsache Doping" von Hajo Seppelt aus. Das Team des Dopingexperten hat wieder monatelang in Russland recherchiert. Ein Ausschluss der russischen Leichtathleten für Olympia werde immer wahrscheinlicher, denn "dafür sind die beweisträchtigen Dokumente zu evident", sagte der Journalist im DLF.

Hajo Seppelt im Gespräch mit Tobias Oelmaier

Leichtathleten im Einsatz bei der WM 2013 in Moskau.  (dpa / picture alliance / Robert Ghement)
Über die Olympia-Teilnahme der russischen Leichtathleten wird am 17. Juni entschieden. (dpa / picture alliance / Robert Ghement)
Mehr zum Thema

NADA-Bilanz Internationaler Dopingsumpf überschattet alles

Veröffentlichung durch IOC 23 nachträgliche Dopingtests aus London 2012 positiv

Doping Pekings Schatten

Doping "Bankrotterklärung für das System"

Clemens Prokop (DLV): "Russische Athleten dürften in Rio eigentlich nicht starten"

Anti-Doping-Kampf des IOC Die Sportwelt braucht dringend Glaubwürdigkeit

Anti-Doping-Zusammenarbeit Russland wehrt sich gegen Kollektivverdacht

"Wir haben intensiv in Russland recherchiert und überprüft, ob die Russen sich an die Regeln halten, ob sie 'code compliant' sind, ob Trainer, die gesperrt sind, nach wie vor tätig sind", sagte Hajo Seppelt im Deutschlandfunk. 

Seit der letzten Ausstrahlung der letzten Folge von "Geheimsache Doping" im März, habe man wieder drei Monate gearbeitet. Das Ergebnis sei frappierend, berichtet der ARD-Dopingexperte.

Entscheidung über Olympia-Ausschluss am 17. Juni

Am 17. Juni will der Leichtathletik-Weltverband IAAF in Wien entscheiden, ob die russischen Leichtathleten bei Olympia in Rio an den Start gehen dürfen oder nicht. Seppelt hält dies nicht für wahrscheinlich. "Es wird eng für Russland. Obwohl das IOC schon wieder versucht Hintertürchen für die Russen zu öffnen. Wenn man die Fakten betrachtet kann die Task Force zu keiner anderen Entscheidung kommen. Denn dafür sind die beweisträchtigen Dokumente zu evident." Der ARD-Journalist und Doping-Experte Hajo Seppelt. (picture alliance/dpa - Jens Wolf)Der ARD-Journalist und Doping-Experte Hajo Seppelt. (picture alliance/dpa - Jens Wolf)

Möglicherweise könnte sogar das gesamte russische Olympia-Team von den Wettbewerben ausgeschlossen werden. Dazu müssten allerdings die Vorwürfe des ehemaligen Leiters des Moskauer Dopingkontroll-Labors, Gregori Rodtschenkow, erhärtet werden. Seppelt kündigte auch hierfür am Mittwoch neue Hinweise an.

Geringe Quote in Deutschland

Die NADA hat in der letztenWoche die Ergebnisse ihrer Proben für 2015 veröffentlicht. Nach 12.425 Tests, habe man nur 27 positive Proben feststellen können. "0,22 Prozent ist nicht sonderlich effektiv. Die Dunkelziffer des Dopings in Deutschland ist sicher sehr viel höher", sagte Seppelt. 

Allderings wollte Seppelt, die Zustände in Deutschland nicht mit denen in Russland vergleichen. "Das was wir in Russland an Ausmaß von der Quantität und Qualität sehen, ist doch deutlich höher anzuschiedeln." Auch wenn in Deutschland nicht alles "Friede, Freude, Eierkuchen", sei. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk