Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 08:35 Uhr Wirtschaftsgespräch
StartseiteSport AktuellTennis-Ikone Scharapowa positiv getestet07.03.2016

DopingTennis-Ikone Scharapowa positiv getestet

Die fünfmalige Grand-Slam-Turniersiegerin Maria Scharapowa ist nach einem positiven Dopingtest vorläufig suspendiert worden. Der 28 Jahre alten Tennisspielerin aus Russland wurde während der Australian Open im Januar die Einnahme der verbotenen Substanz Meldonium nachgewiesen.

Von Heiko Oldoerp

Die russische Tennisspielerin Maria Scharapowa (picture alliance / dpa  / Alberto Martin)
Die russische Tennisspielerin Maria Scharapowa (picture alliance / dpa / Alberto Martin)
Mehr zum Thema

Vermarktung im Sport Bedeutung von Frauen erkannt

Betrugsgeschäfte Geldentzug als Mittel gegen Korruption im Sport

Wettskandal Glaubwürdigkeitskrise im Tennis

Sportpolitik Doping. Bestechung. Ämterpatronage. Betrug

Sie wirkte bedrückt, fast etwas schüchtern. Im dunklen Hemd stand Maria Scharapowa in einem Hotelsaal in Dowtown Los Angeles - sie redete nicht lange drumherum, sondern legte sofort die Fakten auf den Tisch:

"Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich vor einigen Tagen von der ITF darüber informiert wurde, dass ich bei den Australien Open einen Dopingtest nicht bestanden habe. Ich übernehme dafür die volle Verantwortung.”

Doping-Verbotsliste missachtet

Scharapowa gab an, dass sie seit zehn Jahren vom Arzt der Familie Mildronate verabreicht bekam. Erst als ihr Anfang März das Schreiben des Tennis-Weltverbandes ITF vorlag, habe sie erfahren, dass Mildronate auch als Meldonium bekannt sei, so die Russin. Der Ausdauer steigernde Wirkstoff Meldonium steht seit dem 1. Januar auf der Dopingliste – auch das, so Scharapowa, sei ihr nicht bewusst gewesen.

Die fünfmalige Grand Slam-Gewinnerin betonte, dass sie im Dezember eine E-Mail der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bekommen hatte, in deren Anhang die Substanzen aufgeführt waren, die ab dem 1. Januar 2016 verboten sind. Sie habe sich die Liste jedoch nicht angeschaut, sagte Scharapowa. Der Tennis-Star hob hervor, Mildronat erstmals 2006 genommen zu haben.

"Ich hatte einige gesundheitliche Probleme, war damals oft krank. Es wurde Magnesium-Mangel festgestellt, EKGs zeigten Unregelmäßigkeiten an, und in meiner Familie ist Diabetes verbreitet. Bei mir gab es erste Anzeichen von Diabetes.”

Scharapowa lange verletzt

Noch ist unklar, welche Folgen der positive Dopingbefund für die 28-Jährige haben wird.

"Ich weiß, dass es Konsequenzen geben wird. Ich möchte meine Karriere nicht auf diese Weise beenden und hoffe, dass ich noch eine weitere Chance bekomme, Tennis zu spielen.”

Scharapowa plagt sich seit einiger Zeit mit Verletzungen herum, konnte in den vergangenen acht Monaten nur drei Turniere spielen. Sie ist nicht nur auf den Tennis-Court erfolgreich, sondern verdient mit Werbung Millionen. Laut Wirtschaftsmagazin "Forbes” war Scharapowa in den vergangenen elf Jahren jeweils die am besten bezahlte Sportlerin der Welt. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk