Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 21:05 Uhr JazzFacts
StartseiteStreitkulturGehört die Flinte ins Korn?03.02.2018

Eckhard Fuhr vs. Rainer HagencordGehört die Flinte ins Korn?

Für die einen ist es das ultimative Naturerlebnis, Lifestyle, ein notwendiger Beitrag zu Naturschutz und Landschaftspflege. Für die anderen ist es schlicht Mord. Mord an Tieren: Die Jagd. Sie polarisiert seit eh und je. Ist die Jagd sinnvoller Naturschutz - oder einfach nur ein brutales Hobby?

Eckhard Fuhr und Rainer Hagencord im Gespräch mit Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jäger mit Jagdhund. (imago)
Streitfall Jagd: Sinnvoll oder mörderisch - die Dlf-Streitfultur diskutiert (imago)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Jagdrecht in NRW Frust am Jäger-Stammtisch

Ökologisches Jagdgesetz Zwangsbejagung in der Arche Lütz

Eckhard Fuhr ist ein Befürworter der Jagd:

"Die Jagd ist ein wichtiger Teil der Land- und Forstwirtschaft. Sie ist auch eine Dienstleistung für Bauern und Förster. Und sie ist sinnvoller und nötiger denn je. Denn wegen unserer intensiven Landwirtschaft mit gigantischem Nährstoffeintrag haben wir derzeit Wildbestände in Höhen, wie wir sie historisch noch nie kannten. Es spricht nichts dagegen, diese Wildbestände zu nutzen."

Rainer Hagencord ist Jagd-Gegner:

Die Jagd,  dieses Phänomen, dass Menschen in die Natur gehen und Tiere schießen, ist für mich wie ein Brennglas, in dem sich zentrale Fragen bündeln: Wie verstehe ich mich als Mensch als Teil der Natur, wie will ich auf Dauer leben, und  - für mich als Theologe spannend - an welchen Gott glaube ich eigentlich? Die Jagd ist für mich Hinweis auf eine bestimmte Attitüde: Der Mensch weiterhin als Herr über die Schöpfung, über die anderen Tiere. Die Folgen dieses "despotischen Anthropozentrismus" (Papst Franziskus) führen uns in eine ökologische Katastrophe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk