Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteAndruck - Das Magazin für Politische LiteraturKritiker der westlichen Überheblichkeit05.01.2015

Edward SaidKritiker der westlichen Überheblichkeit

Der Literaturwissenschaftler Edward Said setzte sich für eine bessere Verständigung zwischen dem Westen und der arabischen Welt ein, für eine Zweistaatenlösung im Nahost-Konflikt und er appellierte an die Araber, das durch den Holocaust verursachte Leid der Juden anzuerkennen. Seine Studie über den Orientalismus wurde in rund 40 Sprachen übersetzt. Darin kritisierte er einen falschen, nämlich selbstbezogenen Fokus in der westlichen Orientalismusdebatte.

Von Martin Zähringer

Weiterführende Information

Orientalismus und Orchestermusik
(Deutschlandradio Kultur, Zeitreisen, 25.09.2013)

Edward Said hat das Prinzip des Othering in den Texten und Methoden der Orientalisten entdeckt. Das Othering ist ein psychosozialer Mechanismus, der Bilder und Vorstellungen von anderen erzeugt, um die Bilder und Vorstellungen vom eigenen - meist positiv - zu kontrastieren. Orientalisten wiederum sind Autoren, die mit den Verfahren westlicher Wissenschaft und Literatur östliche Kulturen, Gesellschaften und Lebensweisen beschreiben. Um Edward Saids Kritik vorweg zu benennen - die Orientalisten entwerfen positive Selbstbilder der westlichen Kultur auf Kosten des Orients. Said nennt diese Praxis "Orientalismus". In seinem weltweit rezipierten Klassiker gleichen Namens analysiert er den Orientalismus als eine hegemoniale Form der intellektuellen Macht:

"Der Orientalismus diente in gewissem Sinne als eine Bibliothek oder ein Archiv gemeinsamer (in gewisser Hinsicht sogar verbindlicher) Informationen, gestützt auf eine Familie von Ideen und ein einheitliches Gefüge von vielfach bewährten Werten. Diese Ideen erklärten das Verhalten der Orientalen, statteten sie mit einer Mentalität, Abstammung und Wesensart aus und, wichtiger noch, erlaubten es den Europäern, sie als eine Sippschaft mit eigenen Merkmalen anzusehen, ja sogar zu behandeln."

Die Orientalisierung der arabischen Sphäre

Laut Said beginnt das westliche Projekt mit dem Konzil von Vienne im Jahr 1312, als in europäischen Universitäten Lehrstühle für orientalische Sprachen eingerichtet wurden. Am Ende stehen orientalistische Fachverbände wie etwa die Deutsch-Morgenländische Gesellschaft und deren wesentlich mächtigere englische und französische Entsprechungen. Nach Said sind sie keineswegs wissenschaftlich neutral, sondern konstitutiv mit dem Kolonialismus dieser Länder verbunden, und dabei produzieren sie unentwegt kulturelle Identitätshierarchien:

"Die Strategie des Orientalismus fußt fast durchgängig auf einer so flexibel angelegten Position der Überlegenheit, dass sie es dem Westen erlaubt, in allen möglichen Beziehungen zum Orient stets die Oberhand zu behalten. ... Der Wissenschaftler, der Gelehrte, der Missionar, der Händler, der Soldat war im Orient oder dachte über ihn nach, weil er dies tun konnte, ohne mit größerem Widerstand der Betroffenen rechnen zu müssen."

Said erforscht vor allem die Orientalisierung der arabischen Sphäre. Das beginnt mit den großen Beschreibungsprojekten der napoleonischen Invasoren Ägyptens und zieht sich über die Texte aller großen Orientalisten bis hin zu Romanautoren wie Flaubert, Nerval oder Walter Scott. Auch diese bleiben - bei allem Humanismus und gutem Willen - an die kulturellen Konstruktionen der Orientalistik gebunden:

"Sie konnten in ihrem Erleben und künstlerischen Vergegenwärtigen des Orients bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Denn letzten Endes war der Orientalismus eine politische Realitätskonstruktion, deren Struktur die Differenz zwischen dem bekannten (Europa, der Westen, "wir") und dem Fremden (der Orient, der Osten, "die") betonte. In gewissem Sinne schuf sie die beiden Welten erst, um sie dann vorauszusetzen."

Feindseligkeit gegenüber der islamischen Kultur?

In der Orientalismus-Debatte zeigte sich die politische Verkrustung dieser Konstruktionen, als der Bush-Berater und Orient-Experte Bernard Lewis dem Nichtorientalisten Edward Said jegliche Kompetenz absprach. Said dagegen meint, unter dem Deckmantel wissenschaftlicher Aussagen verberge die Orientalistik eine grundsätzliche, interessengeleitete Feindseligkeit gegenüber ihrem Hauptgegenstand, der islamischen Kultur. Diese Interessenlage ermögliche auch keine wissenschaftliche Analyse der konkreten Lage.

"Da der Nahe Osten heute so weitgehend mit Großmachtpolitik, Erdölindustrie und der Konfrontation zwischen dem ‚freiheitsliebenden, demokratischen' Israel und den ‚totalitären, terroristischen' Arabern identifiziert wird, versteht es sich im Übrigen fast von selbst, dass eine klare Sicht der wahren Verhältnisse in dieser Region kaum zu erreichen sein dürfte."

Dennoch - das ist das zähe Erbe des Orientalismus - wirken die alten Mechanismen der Überlegenheit fort. Sei es in der diplomatischen Tradition, in der Ignoranz gegenüber der sozialen Wirklichkeit oder in der Verkennung der politischen Geschichte, die ja den Gedanken einer historischen nationalen Entwicklung der Staaten im Orient voraussetzen müsste. Während diese missachtete nationale Entwicklung immer mehr in Gefahr gerät, zeigt sich die militärische Selbstüberschätzung des Westens und ein Dilemma, das jede orientalistische Arroganz verpuffen lässt. Mit Edward Said, einem Kämpfer im Geist der Humanität, ist hier nur noch zu empfehlen:

"Ein ungebrochenes Vertrauen in den anhaltenden, buchstäblich endlosen Prozess der Emanzipation und Aufklärung, der in meinen Augen jeder intellektuellen Berufung ihren Rahmen und ihre Richtung gibt."

Waffen exportieren wird nicht helfen, Gedanken importieren vielleicht schon. Einen schönen Hinweis in diese Richtung lieferte die Leipziger Buchmesse im Frühjahr 2014. Sie verlieh dem indischen Publizisten Pankaj Mishra den Buchpreis zur Europäischen Verständigung. Damit erfüllt sie Saids Traum von einer kontrapunktischen Lektüre, die westliches und östliches Denken gleichermaßen berücksichtigt. Mishra führt uns in seinem Buch "Aus den Ruinen des Empires" in einen intellektuellen Diskurs über die Geschichte des Imperialismus, in dem zwei historische Intellektuelle des Ostens die Leitfiguren sind.

Fingen nur wir einmal mit deren Schriften über den langjährigen Erneuerungsprozess Asiens und des Orients an. Das wäre ein zielführendes Verfahren von kultureller und politischer Anerkennung und Orientierung in unserer globalisierten Welt. Der Rest ist Orientalismus.

Edward W. Said: "Orientalismus" (Übersetzung: Hans Günter Holl), S. Fischer Verlag, 500 Seiten, 24,95 Euro, ISBN: 978-3-100-71008-6.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk