Montag, 13.07.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSternzeitDorothy Vaughan, Computer für die Raumfahrt07.02.2017

Eine der "Unerkannten Heldinnen"Dorothy Vaughan, Computer für die Raumfahrt

Das Langley-Forschungszentrum in den USA gehörte 1943 zum Nationalen Beratungskomitee für die Luftfahrt, einer Vorgängerorganisation der NASA. In jenem Jahr trat dort die 23-jährige Dorothy Vaughan ihre Stelle an. Sie stammte aus Kansas City, hatte zuvor als Mathematiklehrerin gearbeitet und war nun Computer.

Von Dirk Lorenzen

Dorothy Vaughan (links) mit Lessie Hunter, Vivian Adair und Margaret Ridenhour und Charlotte Craidon (hinten).  (NASA)
Dorothy Vaughan (links) mit Lessie Hunter, Vivian Adair und Margaret Ridenhour und Charlotte Craidon (hinten). (NASA)

Computer hießen die Frauen, die am Forschungszentrum die Rechenaufgaben erledigten. Dorothy Vaughan war eine schwarze Frau und hatte am Arbeitsplatz mit den Einschränkungen der Rassentrennung zu kämpfen. Sie und ihre Kolleginnen arbeiteten isoliert vom übrigen Forschungsbetrieb in Langley. Schließlich wurde Dorothy Vaughan Head Computer, die Leiterin der Rechnerinnen, die wissenschaftliche Daten auswerteten oder später für die NASA-Raumflüge berechneten.

US-Astronaut Gene Cernan steht am 12.12.1972 auf dem Mond. Im Hintergrund die US-Fahne (Nasa)Auf dem Mond waren zwölf weiße Männer – dank der Hilfe vieler schwarzer Frauen auf der Erde. (Nasa)

Allerdings dauerte es viele Jahre, bis die rassistisch geprägte Verwaltung des Forschungszentrums sie offiziell als Leiterin anerkannte und auch so bezahlte. Als die ersten elektronischen Computer angeschafft wurden, sorgte die begabte Mathematikerin dafür, dass sie nicht plötzlich ihre Arbeit verlor. Sie spezialisierte sich auf das Programmieren der Rechenmaschinen und beschäftige sich intensiv mit der Programmiersprache FORTRAN.

Dorothy Vaughan war an den ersten bemannten Missionen ins All und dem Apollo-Programm beteiligt. 1971 ging sie in den Ruhestand. Die Pionierin des US-Raumfahrtprogramms ist 2008 im Alter von 98 Jahren gestorben. Der Film "Unerkannte Heldinnen" hat kürzlich den Computern um Dorothy Vaughan ein Denkmal gesetzt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk