Freitag, 14.05.2021
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Baku müsste ausfallen"18.04.2021

EM-Spielort Aserbaidschan"Baku müsste ausfallen"

Die EU-Abgeordnete Viola von Cramon (Grüne) prangert kurz vor der offiziellen Verkündung der EM-Spielstätten die Beteiligung der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku im Dlf an. Das Land sei eine "gruselige Autokratie", die UEFA zeige allerdings "null Sensibilität".

Viola von Cramon im Gespräch mit Raphael Späth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Olympiastadion in Baku bei einem Champions League-Spiel zwischen Qarabag Agdam und dem FC Chelsea. (imago sportfotodienst/Piotr Kucza)
Das Olympiastadion in Baku (imago sportfotodienst/Piotr Kucza)
Mehr zum Thema

Fußball-EM vor Zuschauern? „Die Anreise ist die Krux“

UEFA will Zuschauer bei Spielen Unruhe und Unmut in München

Söder gegen Zuschauer bei Fußball-EM

Kulturkampf zwischen Armenien und Aserbaidschan Wer hat die älteren Rechte im Kaukasus?

Bergkarabach in Trümmern "Ich vermisse mein Vaterland"

Viola von Cramon ist Abgeordnete der Grünen im Europaparlament. Sie hofft, dass es bei der Benennung der EM-Standorte für den Sommer noch Fragen zum Spielort Baku geben wird: "Ist Aserbaidschan, Baku, wirklich ein Austragung Standort für die UEFA, den wir in der jetzigen Situation unterstützen wollen?"

Viola von Cramon bei einer EU-Konferenz zu Kosovo im Oktober 2019 (AP Photo/Visar Kryeziu)Die EU-Abgeordnete Viola von Cramon (AP Photo/Visar Kryeziu)

Aserbaidschan wird autoritär regiert, von Cramon bezeichnet es als "gruselige Autokratie". Zuletzt rückte das Land im Konflikt um die Region Nagorny-Karabach im vergangenen Jahr in die Schlagzeilen, als aserbaidschanische Truppen Teile der Region eroberten.

Die aserbaidschanische Mannschaft hat sich nicht für das EM-Turnier qualifiziert, sollte aber schon nach den ursprünglichen Plänen für 2020 Austragungsort von drei Gruppenspielen und einem Viertelfinale sein. Das ist wohl auch weiterhin so geplant, zumal das Land offenbar der UEFA-Forderung nach Zuschauern bei den Spielen nachkommen will.

"UEFA zeigt überhaupt keine Sensibilität"

Aserbaidschan würde von der Ausrichtung und der einhergehenden medialen Präsenz profitieren, sagt von Cramon und sieht es als Teil einer größeren Strategie. Der staatliche aserbaidschanische Ölkonzern SOCAR tauche überall im weltweiten Sport als Sponsor auf: "Und wir sehen ja auch, dass die UEFA da überhaupt keine Sensibilität zeigt, wirklich null Sensibilität hat an der Stelle."

Die Grünen in Deutschland und im Europaparlament würden sich sicher noch mit Aserbaidschan als Austragungsort beschäftigen, wenn er bestätigt würde, sagt von Cramon. Sportliche Boykotte finde sie problematisch, weil sie die Ambitionen vieler Sportlerinnen und Sportler zerstörten. Aber eine Resolution oder eine weitere Initiative würden die Grünen sicher starten. Vor den Europaspielen in Baku hatte die Grünen-Fraktion im EU-Parlament noch zu einem politischen Boykott aufgerufen.

 18.09.2020, Fussball, Saison 2020/2021, 1. Bundesliga, FC Bayern München - FC Schalke 04, Allianz Arena von außen München Allianz Arena Bayern Deutschland xRHR-FOTO/TRx *** 18 09 2020, Football, Season 2020 2021, 1 Bundesliga, FC Bayern Munich FC Schalke 04, Allianz Arena from outside Munich Allianz Arena Bayern Germany xRHR FOTO TRx (IMAGO / RHR-Foto) (IMAGO / RHR-Foto)UEFA will Zuschauer bei Spielen - Unruhe und Unmut in München
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will keine Garantie für Zuschauer bei den EM-Spielen in München aussprechen. UEFA-Präsident Aleksander Čeferin pocht jedoch darauf. Sonst könnte München als Spielort ausfallen. Ein Fan-Sprecher nennt das Vorgehen der UEFA eine "Frechheit."

Die paneuropäische EM sieht von Cramon generell kritisch: "Vor allen Dingen, wenn der UEFA-Präsident fordert, dass nur die Spielorte auch berücksichtigt werden, die mit Zuschauern spielen dürfen, ist das, glaube ich, nicht das richtige Signal", sagt Cramon. "Mit Zuschauer:inne finde ich das zu riskant, da bin ich strikt dagegen. Und deswegen finde ich auch die Entscheidung der UEFA eine hochriskante und eine wirklich gefährliche."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk