Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteSport am Wochenende"Mit breiter Brust in die olympische Saison"02.06.2019

EM-Titel für Deutschland-Achter"Mit breiter Brust in die olympische Saison"

Der Deutschland-Achter ist erneut Europameister. Es ist der 8. EM-Titel in zehn Jahren für die Ruderer. Schlagmann Hannes Ocik erhofft sich von dem Sieg Schwung für die Olympia-Qualifikation. Gerade für die jungen Athleten sei der Titel motivierend, sagte er im Dlf.

Hannes Ocik im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hannes Ocik, Schlagmann im deutschen Ruder-Achter (imago images / Sven Simon)
Hannes Ocik, Schlagmann im deutschen Ruder-Achter (imago images / Sven Simon)
Mehr zum Thema

Rudern Zwei Neue im Deutschland-Achter

Der Titel sei ein hartes Stück Arbeit gewesen, so Ocik. Im Training habe man noch viel an technischer Abstimmung gearbeitet. Dennoch habe sich das Team heute nicht von bester Seite gezeigt. "Umso schöner ist es, dass wir es hinbekommen haben, den Titel zu verteidigen".

Der Anspruch des Teams an sich selbst sei hoch. Die jungen Newcomer im Boot, Laurits Follert und Christopher Reinhardt hätten, noch mal "richtig Power ins Boot gebracht". Gerade für sei der Titel eine gute Motivation. Nicht nur mit den jungen Athleten habe man eine gute Perspektive für die Olympia-Qualifikation. Man habe eine gute Grundmannschaft mit ausreichend "Backup". "Das gibt Ruhe", sagte Ocik. 

"Hut ab vor Zeidlers Leistung"

Mit Blick auf den Oliver Zeidlers Sieg im Einer - der erste deutsche seit 1973 -  sagte Ocik, man könne nicht genug betonen, wie bemerkenswert die Leistung sei. Schließlich war der Ex-Schwimmer Zeidler erst vor zwei Jahren "aus dem Schwimmbecken ins Ruderboot" gewechselt. Als Grund für Zeidlers herausragende Leistung sieht Ocik einmal dessen körperliche Voraussetzungen. "Das ist ein Mann wie ein Baum". Zudem habe Zeidler durch das Schwimmtraining ein "super Gefühle für's Wasser" entwickelt. "Von ihm kann man noch einiges erwarten".

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
 
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk