Montag, 06.04.2020
 
Seit 14:35 Uhr Der Kultur-Nachmittag
StartseiteInterview"Das Gehirn ist nicht nur eine Maschine"25.12.2013

Empathie"Das Gehirn ist nicht nur eine Maschine"

Empathie ist ein hohes Gut - wer sich in andere hineinversetzen kann, wird oft als angenehmer Umgang wahrgenommen. Der Neurobiologe Joachim Bauer sagt im Deutschlandfunk allerdings: Nur weil sich jemand in Andere einfühlen könne, müsse sich das nicht in seinem Verhalten widerspiegeln.

Joachim Bauer im Gespräch mit Anne Raith

Prof. Dr. Joachim Bauer, Neurobiologe, Psychotherapeut und Autor, 2013 (picture alliance / ZB)
Wer einfühlsam ist, kann sich trotzdem unsozial verhalten, sagt der Neurobiologe Joachim Bauer. (picture alliance / ZB)
Weiterführende Information

Wissenschaftler: Politiker sollten nicht zu empathisch sein (Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.10.2013)

Anne Raith: Die Empathie - die Fähigkeit mitzufühlen, wie es anderen geht, wie sich andere fühlen - ist ein hohes Gut. Ein Wert, der geschätzt, dessen Fehlen aber oft bemängelt wird. Ein Wert, über den wir wir in unserer Sendereihe "Was uns wichtig ist" an diesem ersten Weihnachtsfeiertag sprechen möchten. Der Neurobiologe und Psychotherapeut Joachim Bauer ist Autor des Buches "Warum ich fühle, was du fühlst" und ist der Empathie neurologisch nachgegangen. Und er weist darauf hin: Mitfühlen zu können bedeutet nicht gleich, mitzufühlen. Was genau er also unter Empathie versteht, habe ich ihn zunächst gefragt.

Joachim Bauer: Empathie ist die Fähigkeit, sich in die Person des Anderen hineinzuversetzen. Ein bisschen von dem zu spüren, was andere Menschen spüren. Wobei wir unterschieden müssen zwischen der puren Einfühlungsfähigkeit, dass ich also spüre, was jemand anderes fühlt oder denkt und der Haltung, dass ich dann tatsächlich für diesen anderen Menschen auch etwas tue. Also man kann ja zunächst einfach Einfühlung haben und sich trotzdem asozial verhalten.

Im Deutschen ist Empathie eigentlich überwiegend benutzt als Begriff dafür, dass wir uns einfühlen in den Anderen und auch hilfreich aktiv werden. Aber wenn wir genau hinschauen, muss man unterscheiden zwischen "Einfühlung pur" und einer Einfühlung, wo ich für den Anderen tatsächlich etwas tue.

 

Das gesamte Gespräch mit Joachim Bauer können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk