Montag, 13.07.2020
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteKultur heuteWas ist eigentlich ein Hospital?26.03.2020

Endlich mal erklärtWas ist eigentlich ein Hospital?

Der Begriff "Hospital" wurde seit dem 19. Jahrhundert in Deutschland überwiegend durch "Krankenhaus" ersetzt. Mehr als ein Jahrtausend beherrscht die Institution die europäische Krankenpflege: als Teil von Klöstern, als private Stiftungen für die Versorgung von Reisenden, Gästen, Pilgern, Kranken, Armen.

Von Nikolaus Bernau

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Digitaler Operationssaal (imago / Arnulf Hettrich)
Das moderne Krankenhaus hat das klassische Hospital längst abgelöst (imago / Arnulf Hettrich)
Mehr zum Thema

Hospital Kuks in Tschechien Wunderbare Wiedergeburt

Neues Hospital bei Ramstein "Verbindung der USA zu ihren Verwundeten"

Zentralafrika Schweitzers „Urwald-Hospital“ droht das Aus

Hospitäler waren frühe Institutionen der Sozialpolitik. Denn abgeleitet vom lateinischen Wort für "Gastfreundschaft" waren sie Orte, an denen alle, die eine Unterkunft benötigten, willkommen waren: Reisende und Pilger, Arme und natürlich Kranke.

Im Englischen, Italienischen oder Französischen heißen Krankenhäuser "Hospitäler". Im Deutschen ist der Begriff seit dem späten 19. Jahrhundert weitgehend durch "Krankenhaus" ersetzt worden. Dabei haben Hospitäler auch hierzulande für mehr als ein Jahrtausend die europäische Fürsorge und Krankenpflege beherrscht: als Teil von Klöstern oder als private Stiftungen für die Versorgung von Reisenden, Gästen, Pilgern, Kranken, Armen. Sie bestanden aus meist langgestreckten Hallen mit hohem Dach, damit sich die als krankheitserregend betrachten Dämpfe nicht stauen konnten.

Auf einem aufgeschlagenen Kunstlexikon liegt eine Brille (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch) (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch)Endlich mal erklärt: Ein Blick hinter die Profisprache der Kunst
 Jede Szene pflegt ihre Fachausdrücke, weil sie praktisch sind, griffig und zutreffend. Spezialsprachen verbinden die Wissenden und schließen den Rest aus. Wir erklären endlich mal die Kernbegriffe der Kultur-Spezialsprachen.

Sicherheitsabstand zur Stadtmitte

Möglichst sollten solche Hospitäler – in Erfurt kann man es noch sehen – vor der Stadt oder wenigstens am Stadtrand errichtet werden, um Ansteckung zu vermeiden. Bis ins späte 19. Jahrhundert hinein hielt diese Bautypologie, was letztlich Ausdruck der Idee von dem ist, was Krankheit sei: ein Ungleichgewicht der Säfte, aus denen der Körper angeblich bestehe, und eine Folge der Sünde.

Medizin und Architektur

Das Ende des Hospitals kam mit der Aufdeckung der Rolle von Bakterien, Viren und Hygiene im 19. Jahrhundert. Die Erkenntnis, dass Krankheit ein hochdifferenzierter Prozess des Menschseins ist, den man gezielt behandeln kann, weil man um die körperlichen oder geistigen Ursachen weiß, brachte auch einen neuen Bautypus hervor: Das Krankenhaus mit speziellen Bauten und Räumen für jede Krankheit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk