Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 02:05 Uhr Kommentar
StartseiteSprechstundeWenn künstliche Gelenke Probleme bereiten12.11.2019

EndoprothetikWenn künstliche Gelenke Probleme bereiten

Gelenkverschleiß oder Unfälle können einen künstlichen Gelenkersatz erforderlich machen. Mit den sogenannten Endoprothesen soll die möglichst schmerzfreie Beweglichkeit und Mobilität im Alltag wiederhergestellt werden. Doch der Erfolg währt häufig nicht so lange wie geplant.

Am Mikrofon: Carsten Schroeder

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Modell eines künstlichen Kniegelenks  (imago/Garcia)
Eine Endoprothese ist ein Gelenkersatz und wird besonders häufig in Hüfte und Knie eingesetzt (imago/Garcia)
Mehr zum Thema

Neue Hüfte, neues Knie Ein implantiertes Gelenk braucht Muskulatur

Neue Prothese- und Exoskelett-Technologien Dank Hi-Tech wieder auf den Beinen

Hüftprothesen Kurzer Schaft, wenig Reibung

Sie zählen zu den häufigsten Operationen in Deutschland: Etwa 450.000 künstliche Hüft- und Knieprothesen werden hierzulande pro Jahr implantiert. Etwa 15 Jahre sollen diese sogenannten Endoprothesen halten. Doch immer wieder müssen Implantate schon nach weitaus kürzerer Zeit ausgetauscht werden. Ursachen sind Entzündungen und Lockerungen durch mikroskopische Abriebpartikel der Prothesen oder auch Brüche. Mitunter muss ein Teil oder sogar das gesamte Implantat ausgetauscht werden. Zu welchem Zeitpunkt eine Revisionsoperation durchgeführt wird, hängt dabei auch vom Beschwerdegrad, dem Alter und der Lebenssituation der Betroffenen ab.

Weitere Beiträge:

Reportage:
Wechseloperation: Wenn die Hüftprothese ausgetauscht werden muss
Thomas Liesen

Radiolexikon - Der besondere Fall:
Diabetes – Auf der Suche nach der passenden Therapie
Christina Sartori

Aktuelle Informationen aus der Medizin:


Zwangserkrankungen
Alltagsfolgen und Wechselwirkung mit anderen psychischen Problemen
Interview mit Prof. Georg Juckel, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin, Klinik der Ruhr-Universität Bochum


Arzneimittelknappheit in Deutschland
Ausmaß, Risiken und Gegenstrategien
Interview mit Mathias Arnold, Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk