Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteComputer und KommunikationDas Info-Update04.05.2019

Erforscht, entdeckt, entwickeltDas Info-Update

Das BKA schließt einen großen Handelsplatz im Darknet +++ Facebook plant eine eigene Kryptowährung +++ Citrix wurde gehackt +++ Google-Nutzer können Verlaufsdaten automatisch löschen lassen +++ Apple zahlt Qualcomm 4,5 Milliarden US-Dollar +++ Creative Commons bietet eine neue Bilder-Suche

Von Lucian Haas

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Deutschlandradio)
Wochenrückblick aus der IT-Welt – das Info-Update bei „Computer und Kommunikation“ (Deutschlandradio)
Mehr zum Thema

Drogenhandel im Netz BKA legt Darknet-Marktplatz lahm

Der Tag Darknet - Paradies für Kriminelle?

Facebook-Chef in Deutschland „Zu 99,9 Prozent eine PR-Offensive“Facebook-Chef in Deutschland „Zu 99,9 Prozent eine PR-Offensive“

Das BKA schließt einen großen Handelsplatz im Darknet

Der sogenannte Wall Street Market galt international als eine der größten Plattformen zur Abwicklung illegaler Geschäfte im sogenannten Darknet. Das Bundeskriminalamt gab am Freitag bekannt, drei Betreiber in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg festgenommen zu haben. Dabei wurde auch die Infrastruktur beschlagnahmt und der Dienst außer Betrieb gesetzt. Der Wall Street Market war nur über das verschlüsselte TOR-Netzwerk zu erreichen. Über die Plattform wurden Geschäfte mit Drogen, Daten und Malware abgewickelt. Die Bezahlung erfolgte in den Kryptowährungen Bitcoin und Monero. 5400 Verkäufer und mehr als eine Million Kundenkonten waren auf der Plattform angemeldet. Den Festnahmen gingen umfangreiche Ermittlungen voraus, an denen auch US-Behörden und die EU-Polizeibehörde Europol beteiligt waren. Die Täter gerieten durch einen sogenannten Exit-Scam ins Visier der Ermittler. Sie hatten begonnen, das auf dem Marktplatz hinterlegte Geld ihrer Kunden an sich selbst zu transferieren. Laut Polizeiangaben sind die Tatverdächtigen 31, 29 und 22 Jahre alt. Sie stammen alle aus Deutschland.

Quelle: BKA


Facebook plant eine eigene Kryptowährung

Das hat das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider berichtet. Das Projekt laufe unter dem Codenamen "Libra". Laut dem Bericht sollen Facebook-Nutzer künftig die neue digitale Währung auf Blockchain-Basis nicht nur für Käufe über das soziale Netzwerk, sondern auch bei anderen Transaktionen im Internet einsetzen können. Online-Händler, die die Kryptowährung akzeptieren, sollen ihr Guthaben wiederum nutzen können, um damit Werbung auf Facebook zu schalten. Derzeit rekrutiere Facebook Finanzfirmen und Online-Händler für den Aufbau des eigenen Bezahlsystems. Eine offizielle Bestätigung des Projektes gibt es bislang nicht. Auf einer Entwicklerkonferenz in der vergangenen Woche in San Francisco stellte Facebook-Chef Mark Zuckerberg andere Neuerungen vor. Zum Beispiel werden die Apps und Websites von Facebook und Messenger in den nächsten Monaten ein komplett neues Design bekommen, das unter anderem die Ladezeiten drastisch verkürzen und den Schutz der Privatsphäre der Nutzer verbessern soll.

Quelle: Wall Street Journal


Citrix wurde gehackt

Und zwar gleich fünf Monate lang. Über diesen Zeitraum hatten Unbekannte Zugriff auf das interne Netz des Software-Unternehmens. Citrix entwickelt unter anderem Programme zur Absicherung von Web-Applikationen. Citrix hatte den Hacker-Angriff schon Anfang März gemeldet, ihn jetzt aber der kalifornischen Justiz gegenüber angezeigt. Das ist den lokalen Gesetzen nach Pflicht, wenn Daten von mehr als 500 Personen unberechtigt in fremde Hände geraten sind. Wer hinter dem Cyber-Angriff steckt, ist bisher nicht bekannt. Entdeckt wurde der Vorfall nicht von Citrix selbst, sondern vom US-Inlandsgeheimdienst FBI. Nach Angaben von Citrix sollen die Hacker Geschäftsdokumente und persönliche Informationen über Mitarbeiter erbeutet haben. Die Sicherheit von Produkten der Firma sei nicht kompromittiert worden.

Quelle: Heise.de


Google-Nutzer können Verlaufsdaten automatisch löschen lassen

Google sammelt ständig Daten über die Aktivitäten seiner Nutzer. Darunter sind Angaben zu besuchten Websites, aber auch zu realen Aufenthaltsorten. Bisher lassen sich diese Daten jederzeit manuell löschen. Künftig können Google-Nutzer auch festlegen, dass ihre Verlaufsdaten automatisch verschwinden sollen – und zwar nach einem definierten Zeitraum. Zur Wahl stehen dafür Perioden von drei Monaten oder 18 Monaten. Daneben bleibt eine unbefristete Speicherung weiterhin möglich, genauso wie ein kompletter Widerspruch gegen das Sammeln der Aktivitätsdaten. Nach Angaben von Google sollen die neuen Kontrollmöglichkeiten innerhalb der nächsten Wochen für alle Kunden verfügbar sein.

Quelle: Google-Blog


Apple zahlt Qualcomm 4,5 Milliarden US-Dollar

Jahrelang hatten Qualcomm und Apple über die Verletzung von Patentrechten gestritten und sich gegenseitig verklagt. Mitte April kam es zu einer außergerichtlichen Einigung, bei der sich Apple zu Zahlungen an Qualcomm verpflichtete. Jetzt sind erstmals Details zum Umfang dieser Zahlungen bekannt geworden. Nach Angaben in einem Quartalsbericht von Qualcomm erwartet das Unternehmen in den nächsten Monaten 4,5 bis 4,7 Milliarden US-Dollar von Apple. Im Rahmen der Einigung hatte Apple mit Qualcomm auch neue Verträge geschlossen. In den kommenden sechs Jahren wird Qualcomm die nötigen Funkmodems für neue Apple-Smartphones mit dem Mobilfunkstandard 5G liefern.

Quelle: Qualcomm


Creative Commons bietet eine neue Bilder-Suche

CC Search heißt eine neue Suchmaschine, mit der man im Internet nach frei verwendbaren Bildern suchen kann. Der Dienst wurde von der gemeinnützigen Organisation Creative Commons nach zweijähriger Entwicklungsarbeit freigeschaltet. Creative Commons verwaltet Standard-Lizenzverträge, mit denen unter anderem Fotografen der Öffentlichkeit auf einfache Weise kostenfreie Nutzungsrechte an ihren Werken einräumen können. Über CC Search lassen sich verschiedene Datenbanken durchforsten, in denen Bilder mit solchen Creative-Commons-Lizenzen abgelegt sind. Derzeit umfasst der Bestand mehr als 300 Millionen Werke. Die Suchmaschine ist über die Adresse search.creativecommons.org zu erreichen.

Quelle: Creative Commons

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk