Montag, 19.11.2018
 
StartseiteSternzeitRaketenstart am Wattenmeer14.09.2018

Erste deutsche Nachkriegsrakete erreicht die MesosphäreRaketenstart am Wattenmeer

In Peenemünde begann das Raketenzeitalter, doch nach dem Zweiten Weltkrieg war deren Bau in Deutschland untersagt. Erst sieben Jahre nach Kriegsende wurde die Deutsche Agentur für Raumfahrtangelegenheiten gegründet. Ihr gelang vor 60 Jahren bei Cuxhaven der erfolgreiche Start einer Forschungsrakete.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine A4-Rakete vor dem Peenemünde-Museum auf Usedom (Peenemünde Museum)
Eine A4-Rakete vor dem Peenemünde-Museum auf Usedom (Peenemünde Museum)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Das Raketenzeitalter begann am 3. Oktober 1942 in Peenemünde mit dem ersten erfolgreichen Start einer A4-Rakete, die später unter dem Namen V2 bekannt wurde. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war der Bau von Raketen in Deutschland zunächst untersagt. Lediglich einige der von den Alliierten erbeuteten A4-Raketen durften im Herbst 1945 in der Nähe von Cuxhaven gestartet werden.

Im Rahmen dieser Operation "Backfire" - zu Deutsch: Gegenschlag - wollten englische und amerikanische Militärs Erfahrungen im Umgang mit Raketen gewinnen.

Doch die restriktiven Auflagen waren nicht von langer Dauer, denn schon sieben Jahre später hat Karl Poggensee die Deutsche Agentur für Raumfahrtangelegenheiten DAFRA gegründet, die sich dem Bau ziviler Raketen widmete.

1957 wurden die Raketenversuche der DAFRA in das Wattengebiet von Cuxhaven verlegt, das schon für die Operation Backfire genutzt worden war.

Unweit von Cuxhaven wurden nach dem Zweiten Weltkrieg über mehrere Jahrzehnte hinweg deutsche Raketen gestartet (Harald Lutz)Unweit von Cuxhaven wurden nach dem Zweiten Weltkrieg über mehrere Jahrzehnte hinweg deutsche Raketen gestartet (Harald Lutz)

Hier kam es nach mehreren Fehlversuchen heute vor sechzig Jahren zum ersten erfolgreichen Start einer Forschungsrakete, die immerhin eine Gipfelhöhe von 50 Kilometern und damit die Mesosphäre jenseits der Stratosphäre erreichte.

Entwickelt hatte sie Ernst Mohr, der als Professor für Maschinenbau an der Gesamthochschule Wuppertal wirkte, der heutigen Bergischen Universität.

Später starteten von Cuxhaven aus noch zahlreiche Postraketen sowie einige kleinere Mehrstufenraketen, ehe der Betrieb Mitte der 60er-Jahre eingestellt wurde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk