Montag, 20.08.2018
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteCorsoAuf den Spuren der "Narcos"08.08.2018

Escobar-Touren in MedellínAuf den Spuren der "Narcos"

Pablo Escobar ist der berühmteste Sohn von Medellin. Serien und Spielfilme über den einstigen Drogenbaron feiern weltweit Erfolg. Jeder Tourist, der in die Stadt kommt, will wissen: Welche Spuren gibt es noch heute? Escobar-Touren boomen. Ein Hype, der viele Bewohner von Medellín stört.

Von Anne Herrberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Landgut des Drogenbaron Pablo Escobar, Chef des Kartell von Medellin, Außenansicht (imago stock&people)
Das ehemalige Landgut des Drogenbarons Pablo Escobar (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Das einstige Anwesen des kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar ist heute ein Zoo und Freizeitpark. Der Chef des Medellín-Kartells feierte auf der Hacienda Nápoles rauschende Partys. Es gab dort mehrere Häuser, eine Flugzeuglandebahn, eine Stierkampfarena und künstliche Seen. In einem kleinen Museum wird auch an die Geschichte und die Gräueltaten des Kartells erinnert.

Viel Schaden angerichtet und zum Idol erklärt

In Medellín pilgern immer wieder Touristen zu einem der Wohnhäuser von Escobar und posieren vor dem Gebäude Mónaco für Fotos, wie beispielsweise der US-Rapper Wiz Khalifa. Der Stadtverwaltung passt das gar nicht. "Wenn Menschen, die so viel Schaden angerichtet haben, zu Idolen erklärt werden, dann ärgert mich das. Nicht nur als Bürgermeister, sondern als Mensch", sagte Rathauschef Federico Gutiérrez. Deshalb soll das Gebäude abgerissen werden und einem Park im Gedenken an die Opfer des Kartellbosses weichen.

Escobar und sein Medellín-Kartell dominierten in den 1980er Jahren den internationalen Kokain-Schmuggel und waren für den Tod Tausender Menschen verantwortlich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk